Fortbildung

Einführung in den Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung©

Jedes Kind ist besonders: In seinem Lerntempo, seinen Vorlieben und Abneigungen, seinen Gedanken und Gefühlen. Und hat dennoch das gleiche Recht auf Bildung. Dieses zu realisieren ist eine große Herausforderung angesichts der unterschiedlichen Lebensverhältnisse, in denen Kinder leben. Gegensätze werden schärfer, zwischen arm und reich, zwischen privilegiert und benachteiligt. Kinder erleben, dass Menschen unterschiedlich sind und dass diese Unterschiede bewertet werden. Beim Aushandeln von Spielinteressen und in Konflikten unter Freunden und Freundinnen spielen diese Bewertungen eine Rolle: Kinder werden gehänselt, vom Spiel ausgeschlossen oder drangsaliert mit Bezug auf bestimmte äußere Merkmale, wie ihr Geschlecht, eine Behinderung, die Hautfarbe, ihre Kleidung. Wie damit umgehen?

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung© ist ein pädagogischer Ansatz, der Erzieher*innen hilft, mit Kindern zusammen Vielfalt zu respektieren und Ausgrenzung zu widerstehen. Die Fortbildung führt ein in Grundlagen, Ziele, Prinzipien und Praxis des Ansatzes Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung©. Die Sensibilisierung für Einseitigkeiten und Diskriminierung im eigenen Arbeitsfeld wird mit Übungen zur Selbst- und Praxisreflexion unterstützt. Die Fortbildung ist geeignet für pädagogische Fachkräfte, Leiter*innen und Kitaberater*innen, die sich bisher wenig oder nicht mit dem Ansatz beschäftigt haben.

 

Termin 1: 01. - 02. März 2018

Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr

Referentin: Andrea Rösner

Ort: ISTA, Muskauer Str. 53, 10997 Berlin (3. Etage)

Kosten: 160 € (80 € pro Tag)

Zum Anmeldeformular. Dort bitte das entsprechende Seminar auswählen.

 

Termin 2: 22. - 23. November 2018

Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr

Referentin: Anja Jungen

Ort: ISTA, Muskauer Str. 53, 10997 Berlin (3. Etage)

Kosten: 160 € (80 € pro Tag)

Zum Anmeldeformular. Dort bitte das entsprechende Seminar auswählen.