Fortbildung

Kinder brauchen Spielzeug – aber welches? Vorurteilsbewusste Spielmaterialien in der Kita

Die Lernumgebung hat eine große Bedeutung für die Bildungsprozesse von Kindern, denn die Kinder entnehmen der Lernumgebung und den darin enthaltenen Spiel- und Alltagsmaterialien sowie den Kinderbüchern Informationen über die Welt. So konstruieren sich Kinder ihr Bild von sich selbst und von anderen Menschen.

Daher brauchen Kinder anregende Materialien, die sie mit ihren äußeren Merkmalen, mit ihren Familien und ihren Sprachen widerspiegeln. Erkennen sich Kinder in Spielmaterialien wieder, empfinden sie dies als Bestätigung dafür, dass sie so, wie sie sind, „richtig“ sind und dazu gehören. Dies trägt dazu bei, Kinder in ihrer Identitätsentwicklung und ihrem Selbstwertgefühl zu stärken. Gleichzeitig wird ihnen durch inklusive und vorurteilsbewusste Spielmaterialien ermöglicht, Erfahrungen mit Vielfalt zu sammeln. Dies entspricht den ersten beiden Zielen der vorurteilsbewussten Arbeit mit Kindern.

In dieser Fortbildung werden wir uns mit diesen zwei Zielen und den Kriterien beschäftigen, die es ermöglichen vorurteilsbewusste Materialien zu erkennen. So kann ein kritischer Blick auf Einseitigkeiten und Stereotype, die in vielen Spielmaterialien enthalten sind, geschärft werden. Dabei soll es auch Raum geben, um über unsere eigenen Erfahrungen mit Spielen und Spielmaterialien zu reflektieren. Es besteht zudem die Möglichkeit, ausgewählte Materialien unserer Spielzeugkiste für die Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung© kennenzulernen und sich darüber auszutauschen.

Termin(e): 27.01.2020

Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr

Referent*in: Miriam Anne Geoffroy

Ort: ISTA, Muskauer Str. 53, 10997 Berlin (3. Etage)

Kosten: 80€

Anmeldefrist: 26.12.2019

Zum Anmeldeformular. Dort bitte das entsprechende Seminar auswählen.