Titel:

Fledereule Eulenmaus

Jahr:

2017

Altersgruppe:

Verlag:

Fischer Sauerländer Verlag

Mit großen Bildern und ganz ohne Worte erzählt dieses Buch von der Freundschaft zwischen einer Eulenfamilie und deren zugezogenen Nachbar*innen, einer Fledermausfamilie. Zu Beginn sind die zwei Familien sehr argwöhnisch und bleiben jede für sich. Die Einen sitzen auf dem Ast, die Anderen hängen kopfüber, jeweils am anderen Ende des Astes. Doch nach einem Sturm, der alle Tiere durcheinanderwirbelt, kommen sich die beiden Familien näher. Die Elterntiere helfen beim Wiederfinden der Kinder und machen da keinen Unterschied zwischen „Fledereule“ und „Eulenmaus“. Dieses Ereignis vereint die beiden Familien und lässt sie Freund*innen werden. Im Schlussbild fliegen die Kinder gemeinsam im Mondlicht herum.

Das Buch umfasst die Themen Vielfalt und Ausgrenzung und dass Freundschaft möglich ist, auch wenn es auf den ersten Blick wenig Gemeinsames zu geben scheint. Beim Betrachten des Buchs ist ein Perspektivwechsel möglich, da sich das Buch sowohl „standardmäßig“ als auch kopfüber anschauen lässt. Es erzählt, wie zwei verschiedene Familien aufeinandertreffen, die sich doch ähnlicher sind als sie erstmal denken. Fledermäuse hängen vom Ast und Eulen sitzen auf dem Ast, jedoch sind sie allesamt nachtaktiv, fliegen gerne und lieben ihre Kinder. Im Laufe der Geschichte werden sie von argwöhnischen Nachbarn zu guten Freund*innen.

Die sehr klaren und ansprechend gezeichneten Bilder illustrieren die Handlung anschaulich. Auch die Mimik der einzelnen Tiere ist sehr ausdrucksstark, sodass sich die Gefühle und Gedanken leicht nachempfinden lassen. Besonders ist, dass die Tiere unterschiedliche Charaktere haben. Die große Eule scheint zu Beginn sehr misstrauisch und möchte Distanz zu den Fledermäusen wahren, während die kleinste Eule und die kleinste Fledermaus sehr neugierig sind und sich näher kennenlernen möchten. (Kinderwelten)

Preis: 14,99€