Titel:

Meine allerersten Geschichten

Jahr:

2010

Altersgruppe:

Verlag:

Ravensburger Buchverlag Otto Mayer

Dieses umfangreiche Buch enthält 16 Geschichten über wichtige Themen aus dem Familienalltag der älter werdenden Jüngsten. Auf jeder Doppelseite wird mit Bildern und kurzen Texten eine Geschichte erzählt. Dabei geht es um die zunehmende Selbständigkeit der Kinder, ihr Können und Sich-Behaupten, ihre Nähe und Abgrenzung zu anderen Kindern und Erwachsenen. Thalea backt zum Beispiel mit ihrer Mutter. Max tobt mit seinem Vater und beide lachen miteinander, Merle und Louis spielen mit Autos. Rieke malt mit Fingerfarben bunte Bilder und auch ihr Gesicht ist am Ende der Geschichte bunt – ihre Mutter kommentiert das sehr freundlich: „Du bist aber hübsch.“ Es geht auch um Gefühle der Kinder, wenn Till zum Beispiel sauer ist, weil sein Turm umfällt und Paul eifersüchtig auf das Baby, das neben Mama im Bett liegt. Die Kinder, Eltern und Großeltern sind liebevoll und detailreich gezeichnet und die Sätze der kleinen Geschichten sind kurz und klar, mit vielen Dialogen, so dass schon die Jüngsten sie gut verstehen können.

Ein Aspekt schmälert die Qualität des lebendigen Buchs: Die Tatsache, dass die abgebildeten Familien sämtlich der deutschen Mittelschicht anzugehören scheinen – was man an den Vornamen der Kinder und der guten Ausstattung mit Spielzeug und der Räume ablesen kann – ermöglicht Kindern aus weiteren Familienkulturen und Schichten nicht, sich wiederzufinden.

Dieses umfangreiche Buch enthält 16 Geschichten über wichtige Themen aus dem Familienalltag der älter werdenden Jüngsten. Auf jeder Doppelseite wird mit Bildern und kurzen Texten eine Geschichte erzählt. Dabei geht es um die zunehmende Selbständigkeit der Kinder, ihr Können und Sich-Behaupten, ihre Nähe und Abgrenzung zu anderen Kindern und Erwachsenen. (Kinderwelten)

Preis: 9,95€