Fortbildung

Kompetent durch die Migrationsgesellschaft – Grundlagen für inklusives Handeln

Migration prägt nicht nur Gesellschaft, sondern auch Biografien, Zugehörigkeiten und das Stadtbild. Sie ist sprachlich hörbar, sogar schmeckbar – manchmal subtil, unscheinbar oder auch historisch einfach nur Fakt.

Kindertageseinrichtungen können dabei auch als Spiegel migrationsgesellschaftlicher Realitäten verstanden werden. Pädagogische Fachkräfte sind mit Familien aus verschiedenen Regionen, mit verschiedenen Sprachen und Zugehörigkeiten und damit auch Erfahrungen konfrontiert. Die Fortbildung beschäftigt sich mit Grundlagenwissen, welches ein breites und vertiefendes Verständnis von Migration und Gesellschaft eröffnet. Grundlegend wird geklärt, was Migration ist, was sie bedeutet und welche Formen es gibt. Wer ist eigentlich 'deutsch'? Und was war nochmal Migrationshintergrund? Neben Begriffsklärung wird es darum gehen, formelle und informelle Zugehörigkeiten kritisch zu reflektieren. Warum werden bestimmte Kinder öfter gefragt woher sie (wirklich) kommen und warum spielt bei manchen pädagogischen Fachkräften Hautfarbe keine Rolle? Was hat das mit Machtverhältnissen zu tun – und welche Spuren hinterlassen sie auch bei Kindern, Familien und auch in Kindertageseinrichtungen? Die Vielschichtigkeit von Migrationserfahrungen sowie deren pädagogische Bearbeitung - von Kompensation über interkultureller Bereicherung bis hin zur Rassismuskritik - werden aufgezeigt und gemeinsam diskutiert und mit Beispielen aus der Kita veranschaulicht. Dabei ist der Bezug zu Inklusion und Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung eine wesentliche Brücke um mit den Anforderungen (früher) Bildung und Erziehung im Kontext von Migration kompetent umzugehen. Neben Anregungen für die pädagogische Praxis werden auch Fallstricke– z.B. zum Thema „Kultur“ aufgezeigt.

Die Fortbildung ist eine Einladung, sich vertiefend mit Migrationsgesellschaft und Kita auseinanderzusetzen. Nach der Vermittlung von Grundlagenwissen gilt es, dieses in Bezug zur eigenen pädagogischen Praxis zu reflektieren.  Mittels Selbstreflexion und Austauschsrunden werden Handlungsmöglichkeiten in der Kita erarbeitet, um Barrieren diskriminierungskritisch zu erkennen und Partizipation diversitätsbewusst zu ermöglichen.

 

Termin: 22. – 23. März 2019

Uhrzeit: 9.00 – 16.00 Uhr

Referent*in: Hoa Mai Trần

Ort: ISTA, Muskauer Str. 53, 10997 Berlin (3. Etage)

Kosten: 160 € (80 € pro Tag)

Anmeldefrist: 22. Februar 2019

Zum Anmeldeformular. Dort bitte das entsprechende Seminar auswählen.