Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für Projektevaluation gesucht 20h/Woche

Das Institut für den Situationsansatz (ista) ist ein Institut zur Weiterentwicklung des Situationsansatzes in Theorie und Praxis in der Internationalen Akademie Berlin gGmbH. Wir führen Projekte zur Praxisforschung durch, bieten Fort- und Weiterbildungen an, entwickeln Bildungsprogramme und Konzepte zur Qualitätsentwicklung und -sicherung in Kitas und Schulen und erarbeiten Expertisen, Gutachten und Publikationen. Das Institut hat vier Arbeitsbereiche. Das Projekt ist angesiedelt im Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation.

Im Auftrag der Stadt Köln erarbeitet der Arbeitsbereich Q&E in einem partizipativen und dialogischen Entwicklungsprozess ein Qualitätshandbuch für die Kitas der Stadt Köln. Durch die Methode der Internen Evaluation werden die Inhalte des Qualitätshandbuchs in allen kommunalen Kitas implementiert. In zehntägigen Fortbildungen werden die Leitungskräfte der Kitas und der Vertretungen in das Qualitätshandbuch eingeführt. Sie lernen das Verfahren der Internen Evaluation kennen und führen dieses parallel zur Fortbildung in ihren Kitas durch. In dreitägigen Entwicklungswerkstätten vertiefen die Fachkräfte aus den Kitas ihr Wissen zu einem Aufgabenbereich des Qualitätshandbuchs, um den Prozess der Internen Evaluation zu unterstützen. Das Projekt läuft bis Dezember 2023.

Die Projektevaluation untersucht mit einem Methodenmix aus Fragenbogenerhebung aller Fortbildungsteilnehmenden sowie Fokusgruppeninterviews

  • Gelingensbedingungen und Herausforderungen für die Implementierung des Qualitätshandbuchs und der Internen Evaluation sowie
  • Kompetenzgewinne der Teilnehmenden in den Fortbildungen auf den unterschiedlichen Ebenen.

Für die Projektevaluation suchen wir eine*n wissenschaftliche Mitarbeiter*in mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden.

Aufgaben:

  • eigenständige Umsetzung der Projektevaluation
  • Konzeption, Planung und Durchführung der schriftlichen Befragungen der Fortbildungsteilnehmenden
  • Konzeption, Planung und Durchführung von Fokusgruppen
  • Durchführung von Dokumenten- und Materialanalysen
  • Aufbereitung und Auswertung der Daten
  • Verfassen von Projektberichten und Präsentation der Ergebnisse
  • Regelmäßiges Feedback an das Projektteam zur Weiterentwicklung der Fortbildungen

Anforderungen:

  • abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialwissenschaften oder benachbarten Disziplinen (Diplom oder M.A.)
  • Erfahrung mit qualitativer und quantitativer Forschung
  • Erfahrung in der Durchführung von prozessorientierten Evaluationsprojekten
  • sicheres Auftreten, gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift und
  • strukturiertes, eigenständiges und kreatives Arbeiten
  • Kenntnisse in der Arbeit mit MAXQDA, fundierte MS-Office-Kenntnisse

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem engagierten Team
  • Möglichkeit zur Weiterbildung
  • Möglichkeit zur flexiblen Arbeitszeiteinteilung oder Homeoffice

Ihre Bewerbung senden Sie bitte per Mail an unsere Projektleiterin Katrin Macha: macha@situationsansatz.de

Wir begrüßen insbesondere Bewerbungen von Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt von Diskriminierung betroffen sind.

Bewerbungsschluss ist der 26.07.2019.

Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.