Ausgangspunkt des Projektes sind zwei von ISTA durchgeführte praxisbasierte Studien zu Wünschen und Erwartungen von Eltern mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrung an das frühkindliche Bildungssystem: ein Fünf-Länder-Forschungsprojekt „Children Crossing Borders“ (2004-2009) und eine einjährige Studie „Dialog schaffen“ (2012-2013). In Fokusgruppendiskussionen mit Eltern und Erzieher*innen wurde untersucht, wie Kindertagesstätten – als traditionell monokulturell und monolingual ausgerichtete Systeme – mit den Chancen und Herausforderungen einer pluralen Migrationsgesellschaft umgehen, wie sie sich auf die Vielfalt der Familien einstellen, und wie sich dies in ihren Konzepten, Angeboten und ihrer Praxis der frühkindlichen Bildung und Erziehung widerspiegelt.

Das Projekt „Dialog schaffen“ (2014-2017) greift die in den Studien identifizierten Themen der Eltern und pädagogischen Fachkräfte auf. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, in dem pädagogische Fachkräfte qualifiziert werden, auf Augenhöhe in den Kontakt mit Eltern zu treten, Dialoggruppen mit Eltern in ihren Kitas zu etablieren und dadurch eine beständige Beziehung zu ihnen aufzubauen. In den Fortbildungen werden Erzieher*innen aus verschiedenen Kitas in die Perspektiven der Eltern eingeführt und methodisch auf die Dialoge mit Eltern vorbereitet. Inhaltliche Grundlagen sind die Stimmen der Eltern und Erzieher*innen aus den Vorstudien zu Themen wie Umgang mit Sprachenvielfalt, Umgang mit ethnisch-kultureller Vielfalt, Vorstellungen von frühkindlicher Bildung sowie Wohlbefinden der Kinder. Ziel des Pilotprojektes ist es, Fortbildungskonzept und Materialien zu entwickeln und zu erproben, um mit Hilfe der Dialoggruppen die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern in den Kitas zu stärken.

Projektstandorte sind Hamburg und Berlin. In Berlin fanden die Fortbildungen (2015-2016) mit vier Kitas aus den Bezirken Reinickendorf und Mitte statt, die am Landesprogramm „Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita“ teilgenommen haben. In Hamburg nahmen (2016) zwei Kitas teil, die dem Träger „Elbkinder – Vereinigung Hamburger Kitas“ angehören. 2017 nahmen weitere sieben Kitas aus Berlin an den Fortbildungen teil. 2018 werden weitere Fortbildungen in Berlin und Hamburg angeboten.

Team

Leitung: Henriette Heimgaertner, M.A. (heimgaertner@ina-fu.org)

Koordination: Štěpánka Busuleanu (busuleanu@ina-fu.org)

Trainerin: Evelyne Höhme

Assistenz: Dorota Niewęgłowska (nieweglowska@ina-fu.org)

Telefon: +49 30 25933133

Anschrift: Erich-Steinfurth-Str. 7, 10243 Berlin

Neue Fortbildungsreihe 2018 für Berliner Kitas ist gestartet

Die Fortbildungsreihe „Dialog schaffen“ trägt durch die Wertschätzung der Vielfalt der Familien in der Kita zur Stärkung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern bei. Das Ziel besteht darin, Dialoggruppen mit Eltern in den Kitas zu etablieren und regelmäßig durchzuführen, um eine beständige und vertrauensvolle Beziehung zwischen den Erzieher*innen und den Eltern zu unterstützen.

In den vier Fortbildungsmodulen (insgesamt 7 Fortbildungstage) werden Fachkräfte (jeweils Leitung und Erzieher*innen aus dem Team) in die Perspektiven der Eltern eingeführt und methodisch auf die Dialoge mit Eltern vorbereitet. Zwischen den einzelnen Modulen werden die Kitas unterstützt, eigene Dialoggruppen mit Eltern in ihren Kitas durchzuführen und ihre Praxiserfahrungen in die weiteren Fortbildungsmodule zurückzutragen.

Aktuell nehmen Vertrer*innen aus fünf Berliner Kitas an „Dialog schaffen“ von April bis November 2018 teil. Die Fortbildungen werden in Zusammenarbeit mit dem Berliner Landesprogramm „Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita“ durchgeführt.

Zusätzliche Angebote für Kitas / Kita-Träger ab 2018:

Für Kita-Teams haben wir ein neues Konzept für eine 2-tägige Teamfortbildung zusammen mit einer Praxisbegleitung entwickelt. Ab 2018 bieten wir „Dialog schaffen“ als Teamfortbildung interessierten Kitas an. Wenn Träger Kita-übergreifende  Fortbildungen zum „Dialog schaffen“ wünschen, können wir für jeweils 4-5 Kitas eines Trägers eine Fortbildung bestehend aus 4 Modulen und Praxisphasen zusammenstellen.

Bei Fragen oder Interesse melden Sie sich bitte bei der Projektkoordinatorin Frau Štěpánka Busuleanu (busuleanu@ina-fu.org) an.

Handreichung

Auf der Basis der Erfahrungen aus den bereits durchgeführten Fortbildungen und der pädagogischen Praxis entsteht aktuell eine Handreichung für die pädagogischen Fachkräfte. Die Handreichung soll den Pädagog*innen dabei helfen, in den Dialog mit Eltern zu treten.

Die Fortbildungen in Berlin und Hamburg (2015-2016)

Zusammenarbeit mit Eltern

Im Rahmen der vier Fortbildungseinheiten konnten die Kitas aus Berlin und Hamburg ihre bisherige Zusammenarbeit mit Eltern vorstellen und reflektieren. Darauf aufbauend wurden die pädagogischen Fachkräfte in den dialogischen Ansatz eingeführt und konnten selbst  das Prinzip der dialogischen Gesprächsführung intensiv kennenlernen. Die Stimmen der Eltern aus der Vorstudie „Dialog schaffen“ haben dabei den inhaltlichen Austausch angeregt. Der Perspektivwechsel stand im Vordergrund.

In den Fortbildungen haben die Pädagog*innen die methodische Sicherheit in der Moderation einer Dialoggruppe gewonnen. Anschließend haben sie selber Dialoggruppen in ihren Kitas durchgeführt; zum Teil nicht nur mit den Eltern sondern auch im eigenen Team. Die Reflexion der Erfahrungen und der Erfahrungsaustausch untereinander waren dabei sehr gewinnbringend.

Dank den Fortbildungen und den Erfahrungen aus den Dialoggruppen konnten Veränderungen in den Kitas angestoßen werden, die zu einer qualitativen Verbesserung der Zusammenarbeit mit Eltern beitragen. Die Etablierung der Dialoggruppen in den Kitas sowie die Verankerung der dialogischen Haltung im Kita-Alltag streben die Kitas an. Die positiven Erfahrungen der Fachkräfte steigern ihre Motivation, die Dialoggruppen weiter fortzusetzen.

 

Die Fortbildungen in Berlin (2017)

Projektkitas 2017

2017 wurde ein weiterer Kurs mit Berliner Kitas erfolgreich durchgeführt.

In den vier Fortbildungsmodulen (insgesamt 7 Fortbildungstage) wurden die pädagogischen Fachkräfte in die Perspektiven der Eltern eingeführt und methodisch auf die Dialoge mit Eltern vorbereitet.

Sieben Kitas (Leitung und pädagogischen Fachkräfte) aus dem Berliner Landesprogramm „Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita“nahmen am „Dialog schaffen“ vom Mai bis Dezember 2017 teil.

Feedback der Teilnehmer*innen aus den Fortbildungen:

„Inspirierend ist auf jeden Fall, dass wir den Eltern nochmal anders zuhören können und anders ins Gespräch kommen und dass wir eben offen sind mit einem Lächeln da ran gehen und dass wir es einfach machen. Also nicht immer so viel denken auch mal machen, um dann gewisse Erfahrungen zu erlangen und an den Aufgaben zu wachsen.“

„Ein anderer Blick auf die Eltern ist eigentlich durch diese Dialogrunden bei uns möglich geworden, dass wir einfach einen Perspektivwechsel vor Augen haben, dass wir alle uns ja auf eine Ebene begeben können, und dass einfach ein intensiverer Austausch mit den Eltern stattfindet, aber auch ein Stückchen mit den Kollegen, weil man das dann doch auch reflektiert. Die Elternarbeit hat bei uns dadurch eine andere Qualität gewonnen.“

„Ich habe mich in den Fortbildungen sehr wohl gefühlt, habe mit Freude daran teilgenommen. Ich habe mich dadurch mehr getraut, auf Eltern zuzugehen und ich habe viel über mich und meine Denkweise erfahren.“

Fachtag in Berlin

Fachtag „Dialog schaffen“ – partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern stärken 
Am: 08.11.2017, 09:00-16:30 Uhr 
Veranstaltungsort: Hermann-Ehlers-Haus, Alt-Wittenau 71, 13437 Berlin

Programm

Die Dokumentation in Form von Graphic Recording finden sie hier. 

Fachtag „Dialog schaffen“ – partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern stärken 
Am: 29.11.2017, 09:00-16:30 Uhr 
Veranstaltungsort: Jüdisches Kulturhaus, Flora-Neumann-Str. 1, 
20357 Hamburg

Programm

Im Rahmen der Fachtage wurden Ergebnisse aus dem Projekt und die entstehende Handreichung für pädagogische Fachkräfte vorgestellt. Am Projekt beteiligte Kitas aus Berlin und Hamburg haben in interaktiven Workshops ihre Erfahrungen aus der Praxis präsentiert.