Hinweis zu Praktika: Eine Bewerbung für Praktika bei der Fachstelle Kinderwelten ist aktuell nicht möglich.

Bei Interesse an einem Praktikum in der Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation wenden
Sie sich bitte an Katrin Macha.

Die Fachstelle Kinderwelten sucht für das Projekt „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen!“ ab dem 01.02.2024 oder später eine Projektmitarbeiter*in Beratung (d/i/m/w/t) für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahre und ihre Eltern und Bezugspersonen.

Die Stelle umfasst 19,7 Std./Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2024 mit Option auf Verlängerung. Die Erfüllung der Aufgaben erfordert eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem KiDs-Team.

KiDs ist angesiedelt in der Fachstelle KINDERWELTEN für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung im ISTA und bietet seit 2015 u.a. eine berlinweite Anlauf- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung von (jungen) Kindern an. Die Beratungsstelle verfügt über ein spezielles Beratungskonzept, das auf die Bedürfnisse von (jungen) Kindern und deren Einbindung in die Beratung ausgerichtet ist.

Das Beratungsangebot von KiDs umfasst vor allem die Lebensbereiche Kita, Grundschule und Hort und spricht damit die Diskriminierungserfahrungen von Kindern bis ca. 12 Jahre an.

Aufgaben:

  • Psychosoziale Beratung und Begleitung von ratsuchenden (jungen) Kindern und Erwachsenen
  • Bearbeitung und Dokumentation der Diskriminierungsfälle
  • Evtl. Fachberatung von Einrichtungen und Fachpersonal
  • Weiterentwicklung des spezifischen Beratungsansatzes für (junge) Kinder
  • Vernetzung im Kontext Antidiskriminierungsberatungsstellen
  • Teilnahme an Teamsitzungen, Gremien, Fachveranstaltungen und Fortbildungen
  • Zuarbeit an die Projektleitung für Berichte, Öffentlichkeitsarbeit u.ä.
  • Erarbeitung von Arbeitsmaterialien
  • Verfassen von Fachtexten und Artikeln zur Beratungstätigkeit
  • Vorträge/fachliche Impulse zur Beratungstätigkeit

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Hochschulabschluss oder gleichwertige Qualifikation
  • Beratungskompetenz und – erfahrung
  • Kenntnisse und Erfahrung mit dem Praxisfeld Kita, Grundschule und Hort
  • Diversitätsbewusste, intersektionale und diskriminierungs- und adultismuskritische Arbeitsweise
  • Sicheres Auftreten, sehr gute Kommunikationsfähigkeiten, stark ausgeprägtes Einfühlungsvermögen
  • strukturiertes Denken und Arbeiten
  • Gute Deutschkenntnisse und sicheres Verfassen von Beschwerdebriefen und Texten
  • fundierte MS-Office-Kenntnisse

Darüber hinaus erwünscht:

  • Beratungserfahrung mit Kindern bis 12 Jahre
  • Kenntnisse und Erfahrung im Bereich Antidiskriminierungsberatung, insb. Kita, Grundschule/Hort
  • Kenntnisse um Methoden der Beteiligung von Kindern und Empowermentkonzepte
  • Kenntnisse des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung
  • Beratungssichere Kenntnisse in Englisch, Spanisch, Türkisch, Arabisch und/oder weitere Sprachen
  • Kenntnisse in Kinderschutz, Schulgesetz, Berliner Bildungsprogramm, Landesantidiskriminierungs-gesetz (LADG), Antidiskriminierungsrecht, Antidiskriminierungspädagogik
  • Kenntnisse in Gremien- und Vernetzungsarbeit

Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle bis 31.12.2024 mit Option auf Verlängerung
  • Arbeitszeit: 19,7 h/ Woche
  • Vergütung angelehnt an TV-L (je nach Qualifikation bis Entgeltstufe 11)
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision, kollegiale Fallberatung und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre/Deine Bewerbung (Motivationsschreiben und tabellarischer Lebenslauf) per E-Mail bis zum 03.01.2024  per E-Mail an Maryam Haschemi: maryam.haschemi@kinderwelten.net

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 3. Kalenderwoche 2024 statt.

Für Fragen steht Ihnen Maryam Haschemi (Tel.: 030-80206900; maryam.haschemi@kinderwelten.net) zur Verfügung.

Download_Stellenausschreibung

Die Fachstelle Kinderwelten sucht für das Modellprojekt „Kinder im Fokus – Antidiskriminierungsberatung aus der Kinderperspektive“ ab 01.02.24 oder später eine Referent*in für die psychologische Beratung (d/i/m/w/t) für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahre und ihre Eltern und Bezugspersonen.

Die Stelle umfasst 19,7 h/Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2024 mit Option auf Verlängerung bis 2025 bei Weiterförderung des Modellprojektes. Die Erfüllung der Aufgaben erfordert eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Team von „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen!“.

KiDs ist angesiedelt in der Fachstelle KINDERWELTEN für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung im ISTA und bietet seit 2015 u.a. eine berlinweite Anlauf- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung von (jungen) Kindern an.

Im Rahmen des Modellprojektes soll ein erweitertes psychologisches Beratungsangebot für Kinder im Alter 0 bis 12 Jahre erprobt und verstetigt werden, welches Kindern in akuten Notlagen eine psychologische Unterstützung anbietet und bei der Verarbeitung von Diskriminierungserfahrungen und dem Umgang mit diesen unterstützt. Die Beratung umfasst auch die Zielgruppe der Eltern/Bezugspersonen. Eine Bedarfsanalyse und ein erstes Konzept, wie die Ziele umgesetzt werden können, wurde bereits erarbeitet.

Aufgaben:

  • Erprobung eines psychologischen Beratungskonzeptes sowie fortlaufende Konzeptentwicklung des Arbeitsbereichs
  • Ermittlung der psychologischen Beratungsbedarfe und Stabilisierung für Kinder bis 12 Jahre
  • Krisenintervention und Soforthilfe in akuten psychologischen Belastungssituationen des Kindes aufgrund der Diskriminierungserfahrung/en
  • Gespräche und Coaching für Eltern und Bezugspersonen des Kindes
  • Bearbeitung und Dokumentation der Diskriminierungsfälle
  • Recherche und Austausch mit psychologischen Berater*innen aus den Familienberatungsstellen, der Jugendämter, dem Schulpsychologischen Dienst und weiteren Akteur*innen
  • Teilnahme an Teamsitzungen, Gremien, Fachveranstaltungen und Fortbildungen
  • Zuarbeit an die Projektleitung für Berichte, Öffentlichkeitsarbeit u.ä.
  • Erarbeitung von Informations- und Arbeitsmaterialien

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Abgeschlossenes Studium der Psychologie, Pädagogik o.ä. (Diplom, Master o.ä.) oder vergleichbare Qualifikation
  • Abschluss oder in laufender Ausbildung in:
    • Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (Approbation nicht zwingend erforderlich);
    • oder systemische Therapie (Approbation nicht zwingend erforderlich);
    • oder eine vergleichbare Qualifikation in der psychol. Beratung von Kindern und ihren Familien.
  • Beratungskompetenz und -erfahrung im Kontext von Familie, Elternschaft, Kinder bis 12 Jahre
  • Wissen, Kenntnisse und Erfahrung in traumasensiblem Arbeiten bzw. die Bereitschaft sich in das Themenfeld einzuarbeiten
  • Vielseitiges Methodenwissen zur Stärkung von Kindern in Belastungssituationen bzw. die Bereitschaft sich in das Themenfeld einzuarbeiten
  • Wissen über Auswirkungen von Diskriminierung auf psychische und physische Gesundheit bzw. Bereitschaft sich in das Themenfeld einzuarbeiten
  • Ressourcen- und resilienzförderndes Arbeiten
  • Sicheres Auftreten, sehr gute Kommunikationsfähigkeiten, stark ausgeprägtes Einfühlungsvermögen, strukturiertes Denken und Arbeiten
  • Gute Deutschkenntnisse und sicheres Verfassen von Fachtexten

Darüber hinaus erwünscht:

  • Kenntnisse und Erfahrung im Bereich Antidiskriminierungsberatung
  • Grundkenntnisse über Störungsbilder wie ADHS, Autismus u.w.
  • Bereitschaft intern das KiDs Team zu spezifischen Themen zu sensibilisieren und weiterzubilden
  • Diversitätsbewusste, intersektionale und diskriminierungs- und adultismuskritische Arbeitsweise
  • Vertrautheit mit dem Praxisfeld Kita, Grundschule, Hort
  • Vernetzung in psychosoziale und psychotherapeutische Angebote in Berlin
  • Kenntnisse und Erfahrung in der Entwicklung/Evaluation von Konzepten und Arbeitsmaterialien

Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle bis 31.01.2025 mit Option auf Verlängerung bis 31.12.2025
  • Arbeitszeit: 19,5 h/ Woche
  • Vergütung angelehnt an TVöD (je nach Qualifikation bis Entgeltstufe 13)
  • Supervision, Einzel-Coaching, kollegiale Fallberatung und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben und Lebenslauf) per E-Mail bis zum 03.01.2024 an Maryam Haschemi: maryam.haschemi@kinderwelten.net.

Die Bewerbungsgespräche finden in der 3. Kalenderwoche 2024 statt.

Bei Rückfragen melden Sie sich an Maryam Haschemi: Tel.: 030-80206900; maryam.haschemi@kinderwelten.net

Ausschreibung der Fachstelle Kinderwelten: Modellprojekt „Ganztag Gerechter Gestalten“ sucht eine*n pädagogisch-wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in als Elternzeitvertretung ab 01.10.2023 (50%-Stelle / 19,5 Arbeitsstunden)

Wer wir sind:

Die Fachstelle KINDERWELTEN ist ein Arbeitsbereich des Instituts für den Situationsansatz (ISTA). Sie unterstützt inklusive Qualitätsentwicklung in Kitas und Schulen mit Fort- und Weiterbildungen, Tagungen und Veranstaltungen, Publikationen und Materialien, Projekten zur Praxisforschung, Beratung und Expertisen sowie mit fachlicher Begleitung bei der Implementierung des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung (mehr Infos unter www.kinderwelten.net, www.situationsansatz.de).

Die Fachstelle KINDERWELTEN verfolgt nach innen und außen den Anspruch, Inklusion und Respekt für Verschiedenheit zu verbinden mit dem Nicht-Akzeptieren von Ausgrenzung und Diskriminierung.

Die Fachstelle KINDERWELTEN versteht sich als eine lernende Organisation, die ihre Strukturen und Zusammenarbeit mit Kolleg*innen diversitätsbewusst und diskriminierungskritisch gestalten möchte.

Das Modellprojekt:

Das Modellprojekt ist in der Fachstelle Kinderwelten angesiedelt und wird vom BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! gefördert. Es ist am 1.8.2021 gestartet und hat vorbehaltlich der jährlichen Bewilligungen eine Laufzeit bis 31.12.2024. Zum Team des Modellprojekts gehören eine Projektleitung, drei pädagogisch-wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, ein*e Studentische*r Mitarbeiter*in und die Projektassistenz.

Im Modellprojekt wird ein Konzept für eine diskriminierungskritische und diversitätsorientierte Hort-Praxis entwickelt und erprobt, das auf dem Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung basiert. Es umfasst konkrete Anregungen zur vorurteilsbewussten pädagogischen Praxis mit Hortkindern und ein Fortbildungskonzept für sozialpädagogische Fachkräfte im Hort/Ganztag. Die Projektmitarbeiter*innen entwickeln die Konzepte mit zwei Berliner Ganztageinrichtungen in Berlin und arbeiten in einer Verbreitungsphase mit weiteren Einrichtungen zusammen. Sie machen ihre Erkenntnisse in der Fachöffentlichkeit bekannt und vernetzen sich mit wichtigen Akteur*innen und Organisationen, auch in Kooperation mit dem Kompetenznetzwerk „Demokratiebildung im Kindesalter“, das innerhalb des BMFSFJ-Bundesprogramms Demokratie leben! die Vernetzung mit Modellprojekten im Themenfeld Demokratieförderung koordiniert.

Ab dem 1.10.2023 wird eine Elternzeitvertretung als pädagogisch-wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in besetzt. Zusammen mit zwei weiteren pädagogisch-wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen obliegt ihr*ihm insbesondere die Verbreitung der Erkenntnisse des Projekts durch Fortbildungen, mit den Beteiligten in den Modelleinrichtungen. Die Stelle wird bis zum 30.09.2024 besetzt, vorbehaltlich der jährlichen Bewilligungen durch das BMFSFJ.

 

Zu den Aufgaben gehören:

  • Entwicklung von Fortbildungskonzepten und Durchführung von Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte
  • Vernetzung und Kooperation
  • Dokumentation und Ergebnissicherung
  • Veröffentlichungen und Präsentationen
  • Zuarbeit für Berichte, Website, Publikationen, etc.) u.ä.
  • Teilnahme an Teamsitzungen, Gremien, Fachveranstaltungen und Weiterbildungen
  • Zusammenarbeit im Team

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Abgeschlossenes Studium (BA oder MA) in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikation in den relevanten Themenfeldern
  • Vertrautheit mit dem Praxisfeld Schulkinderbetreuung in Hort/Ganztag
  • Pädagogische Erfahrungen mit Kindern bis 12 Jahre
  • Kenntnis des Ansatzes Vorurteilsbewusster Bildung Erziehung in Theorie und Praxis
  • Sensibilität für Diversität und Anti-Diskriminierung
  • Erfahrungen in der Erwachsenenbildung
  • Erfahrungen im Verfassen von Fachtexten und der Mitarbeit an Publikationen
  • Sprachniveau B1 Deutsch
  • MS-Office-Kenntnisse

Darüber hinaus erwünscht:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und am gemeinsamen Lernen
  • Erfahrungen mit Prozessbegleitung in Bildungseinrichtungen
  • weitere Sprachkenntnisse
  • Vernetzung in den Feldern Grundschule/Hort und Antidiskriminierung
  • Kenntnisse um Methoden der Beteiligung von Kindern
  • Sicheres Auftreten und strukturiertes Denken und Arbeiten
  • Lust auf Selbstreflexion und Kreativität

Was wir Ihnen anbieten:

  • Eine befristete Stelle bis 30.09.2024 (Elternzeitvertretung) vorbehaltlich der jährlichen Bewilligungen durch das BMFSFJ
  • Arbeitszeit: 50%-Stelle (19,5 Wochenarbeitsstunden)
  • Vergütung angelehnt an TVöD, maximal Entgeltstufe 13
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision und Teamcoaching
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach dem AGG,
  • Projektübergreifender Austausch mit Kolleg*innen der Fachstelle Kinderwelten
  • Dienstort sind die Projekträume in der Urbanstr. 38, 10967 Berlin. Ein Teil der Arbeitszeit kann nach Absprache im Homeoffice stattfinden.

Barrierereduzierter Zugang zum Arbeitsplatz

Wir sind aktiv bemüht, die Rahmenbedingungen unserer Arbeit barrierearm zu gestalten. Ein in Bezug auf Gehbehinderung barriere-reduzierter Zugang zu unserem Projektbüro ist leider weder gegeben noch realisierbar.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und sehen das Erfahrungswissen marginalisierter Perspektiven als wichtige Ressource in unserer Arbeit.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 31.8.2023.

Bitte nutzen Sie zur Einreichung ausschließlich dieses Formulars:

https://forms.office.com/e/cHKpscA22y

Die Bewerbungsgespräche finden am 18. und 19.09.23 statt.

Für Fragen steht Ihnen die Projektleitung Patricia Göthe gerne zur Verfügung: patricia.goethe@kinderwelten.net

Berlin, 10.07.23

Download Ausschreibung

Die Fachstelle Kinderwelten sucht für „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen!“ ab sofort (spätestens zum 1.7.23) psychologische* Berater*in (i/m/w/t) für das Modellprojekt „Kinder im Fokus - Antidiskriminierungsberatung aus der Kinderperspektive“.

Die Stelle umfasst 19,7 h/Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2023 mit Option auf Verlängerung bis 2025 bei Weiterförderung des Modellprojektes. Die Erfüllung der Aufgaben erfordert eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem KiDs-Team.

KiDs ist angesiedelt in der Fachstelle KINDERWELTEN für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung und bietet seit 2015 u.a. eine berlinweite Anlauf- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung von (jungen) Kindern an. Die Beratungsstelle verfügt über ein spezielles Beratungskonzept, das auf die Bedürfnisse von (jungen) Kindern und deren Einbindung in die Beratung ausgerichtet ist.

Im Rahmen des Modellprojektes soll ein Konzept für ein erweitertes Beratungsangebot für Kinder im Alter 0 bis 12 Jahre im Zusammenhang mit verschiedenen Diskriminierungsformen entwickelt, erprobt und verstetigt werden. Im Rahmen des Modellprojektes soll ein Angebot entwickelt werden, welches Kindern in akuten Notlagen eine psychologische Unterstützung anbietet und bei der Verarbeitung von Diskriminierungserfahrungen und dem Umgang mit diesen unterstützt. Die Beratung umfasst auch die Zielgruppe der Eltern/Bezugspersonen.

Aufgaben:

  • Erstellung und Entwicklung eines Beratungskonzeptes sowie fortlaufende Konzeptentwicklung des Arbeitsbereichs
  • Ermittlung der psychologischen Beratungsbedarfe und Stabilisierung für Kinder bis 12 Jahre
  • Krisenintervention und Soforthilfe in akuten psychologischen Belastungssituationen des Kindes aufgrund der Diskriminierungserfahrung/en
  • Gespräche und Coaching für Eltern und Bezugspersonen des Kindes
  • Bearbeitung und Dokumentation der Diskriminierungsfälle
  • Recherche und Austausch mit psychologischen Berater*innen aus den Familienberatungsstellen, der Jugendämter, dem Schulpsychologischen Dienst und weiteren Akteur*innen
  • Teilnahme an Teamsitzungen, Gremien, Fachveranstaltungen und Fortbildungen
  • Zuarbeit an die Projektleitung für Berichte, Öffentlichkeitsarbeit u.ä.
  • Erarbeitung von Arbeitsmaterialien

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Abgeschlossenes Studium der Psychologie (Diplom, Master o.ä.) oder vergleichbare Qualifikation
  • Abschluss oder in laufender Ausbildung in:
    – Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (keine Approbation erforderlich);
    – oder systemische Familientherapie (keine Approbation erforderlich);
    – oder eine vergleichbare Qualifikation in der psychologischen Beratung von Kindern und ihren Familien.
  • Beratungskompetenz und -erfahrung im Kontext von Familie, Elternschaft, Kinder bis 12 Jahre
  • Wissen, Kenntnisse und Erfahrung in traumasensiblem Arbeiten
  • Ressourcenfokussiertes Arbeiten
  • Vielseitiges Methodenwissen zur Stärkung von Kindern in Belastungssituationen
  • Wissen über Auswirkungen von Diskriminierung auf psychische und physische Gesundheit
  • Vernetzung in psychosoziale und psychotherapeutische Angebote in Berlin
  • Kenntnisse und Erfahrung in der Entwicklung und Evaluation von Konzepten und Arbeitsmaterialien
  • Sicheres Auftreten, sehr gute Kommunikationsfähigkeiten, stark ausgeprägtes Einfühlungsvermögen, strukturiertes Denken und Arbeiten
  • Gute Deutschkenntnisse und sicheres Verfassen von Fachtexten

Darüber hinaus erwünscht:

  • Kenntnisse und Erfahrung im Bereich Antidiskriminierungsberatung
  • Diversitätsbewusste, intersektionale und diskriminierungs- und adultismuskritische Arbeitsweise
  • Vertrautheit mit dem Praxisfeld Kita, Übergang Kita-Schule und Grundschule, Hort
  • Kenntnisse um Methoden der Beteiligung von Kindern und Empowermentkonzepte

Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle bis 31.12.2023 mit Option auf Verlängerung bis 31.12.2025
  • Arbeitszeit: 19,7 h/ Woche
  • Vergütung angelehnt an TVöD (je nach Qualifikation bis Entgeltstufe 13)
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision, kollegiale Fallberatung und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben und Lebenslauf) per E-Mail bis zum 14.06.2023 an Maryam Haschemi: maryam.haschemi@kinderwelten.net. Die Bewerbungsgespräche finden fortlaufend nach Eingang der Bewerbungen statt. Bei Rückfragen melden Sie sich an Maryam Haschemi: Tel.: 030-80206900; maryam.haschemi@kinderwelten.net

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab dem 01.03.23 (befristet bis 28.2.2025) eine*n Mitarbeiter*in (m/w/d) zur Mitarbeit im Projekt „Externe Evaluation elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation für 22h/Woche

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation führt Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.

Seit Herbst 2016 führen wir in den Kitas der Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas Externe Evaluationen nach QuaSi zu den Qualitätsversprechen des Trägers durch.

Jährlich werden ca. 20-25 Kitas in Hamburg extern evaluiert. Das Projekt hat eine Laufzeit bis Februar 2025.

Die Stelle umfasst 22h/Woche. Arbeitsorte sind Berlin und Hamburg.

Aufgaben im Projekt:

  • Weiterentwicklung und Durchführung der Externen Evaluation im Projektteam und in der Kooperation mit den Verantwortlichen des Trägers elbkinder Vereinigung Hamburg,
  • Vorbereitung und Mitwirkung an Gremienarbeit wie etwa Projektsteuerung it dem Träger elbkinder Vereinigung Hamburg
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Verfahrens der Externen Evaluation,
  • Koordination der Evaluationstermine (Terminkoordination, Themen…)
  • Mitwirkung an der Organisation und Verwaltung des Projektes Externe Evaluation elbkinder Hamburger Vereinigung bei ISTA
  • Übernahme von 5 externen Evaluationen im Umfang von ca. 18 Tagen/ Jahr am Arbeitsort Hamburg
  • Kontinuierliche externe Evaluator*innenakquise und fortlaufender Evaluator*innenkontakt
  • Regelmäßiger Austausch mit der Projektleitung zur Abstimmung,
  • Regelmäßige Mitwirkung und Teilnahme an Projektbesprechungen im engen, als auch erweiterten Projektteam mit externen Evaluator*innen
  • Begleitung der Ausbildung von externen Evaluator*innen

Hinzu kommt die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team:

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen,
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben,
  • Beteiligung an übergeordnetem fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen,
  • Bereitschaft zu Supervision.

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Sozialpädagogik oder angrenzenden Disziplinen und/ oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern,
  • Sie haben Kenntnisse und Erfahrungen im Themenfeld Qualitätsentwicklung im Bereich frühkindlicher Bildungsinstitutionen, idealerweise in dialogischer Qualitätsentwicklung,
  • Sie kennen den Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Kenntnisse zu aktuellen und in diesem Projekt relevanten Praxisdiskursen,
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Sie sind kreativ,
  • Sie haben Lust auf regelmäßige Dienstreisen,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.

Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen,
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • strukturiertes Denken und Arbeiten,
  • Eigeninitiative,
  • Lust auf Selbstreflexion,
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • freundliches Auftreten,
  • Belastbarkeit.

ISTA bietet:

  • einen modernen Arbeitsplatz an dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird,
  • individuelle Einarbeitung,
  • regelmäßiger kollegialer Austausch auf Projektebene,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten,
  • Bahncard 50,
  • einen zentraler Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 20.02. 2023 per E-Mail an schmidt@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Nina-Sofia Schmidt (per E-Mail: schmidt@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab sofort im Projekt „Qualitätsoffensive der städtischen Kitas in Köln“ reisefreudige und neugierige Fortbildungsreferent*innen in freier Mitarbeit!

In unserem Projekt mit der Stadt Köln „Qualitätsoffensive der städtischen Kindertageseinrichtungen in Köln“ suchen wir Referent*innen für unsere Fort- und Weiterbildungen mit den Kölner pädagogischen Fachkräften.

Die Fort- und Weiterbildungen setzen sich zusammen aus Multiplikator*innenkurse für Leitungen zur Begleitung von Internen Evaluationen und thematische Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte zu den Inhalten des Qualitätshandbuchs der städtischen Kindertageseinrichtungen in Köln.

Weitere Infos zu dem Projekt finden Sie auf der Website der Stadt Köln und auf der Website vom Ista.

 

Wir suchen Menschen

  • die Erfahrung mit dem Qualitätsentwicklungsinstrument „Interne Evaluation nach QuaSi“ haben.
  • Die vielleicht Multiplikatator*innen zum BBP sind und bereits interne Evaluation mit dem QuaSi Verfahren in Berlin begleitet haben
  • Die Interesse und Engagement haben sich eine neue Expertise in der Begleitung von Qualitätsentwicklungsprozessen in Kitas anzueignen
  • Die gerne auch mal dafür verreisen, in diesem Fall nach Köln
  • Die sich längerfristig und zuverlässig in diesem Projekt als freie Referent*innen einbringen wollen
  • Die den Situationsansatz als frühpädagogisches Handlungskonzept kennen und die Zusammenhänge zwischen dem Ansatz und unseren Verfahren der Qualitätsentwicklung gerne vertiefen möchten
  • Mit sicherem, freundlichem Auftreten, sehr guten Kommunikationsfähigkeiten, die strukturiert denken und Arbeiten und kreativ und lösungsorientiert handeln

 

Wir bieten

  • Möglichkeiten längerfristiger freier Mitarbeit
  • On- Boarding in die Aufgaben durch Inhouse Schulungen, Arbeit im Referent*innentandem, inhaltliche Vorbereitung im Team, Begleitung durch die Projektleitung etc.
  • Regelmäßiger inhaltlicher Austausch im Team der Mitarbeitenden in der Qualitätsoffensive
  • Tageshonorare abhängig von Erfahrung und Kenntnisstand bis 600€
  • Reisekosten sind durch das Projekt finanziert
  • Je nach Anzahl der Fortbildungstage in Köln Bahncard 25 oder auch 50

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail an Ulrike Foelsch, foelsch@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Ulrike Foelsch (per Email: foelsch@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab dem 15.01.2023 (befristet bis 30.07.2023) zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d) für jeweils 16h/Woche und eine studentische Mitarbeiter*in für 10h/Woche zur Durchführung des Projekts „Kita-Träger als kompetentes System: Organisationsentwicklung mit dem Situationsansatz“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation

Wer wir sind:

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH. Das Projekt ist angesiedelt in der Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation. Wir führen Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.
Das Projekt „Kita-Träger als kompetentes System: Organisationsentwicklung mit dem Situationsansatz“ setzt an der Erkenntnis an, dass gute Arbeit in Kitas von einem kompetenten System unterstützen werden muss. Deshalb nehmen wir in dem Projekt den Träger in den Blick. Das Projekt stellt eine erste Erkundungsphase dar: Es geht darum, eine umfassende Recherche zu schon bestehenden Ansätzen zu demokratischen, vielfaltsbewussten, lebensweltorientierten, kindorientierten, systemischen Vorgehen in der Verwaltung, Bau, (Finanz-)Controlling, Personalmanagement, Geschäftsführung, zur Gestaltung von Organisationsentwicklungsprozessen in Unternehmen durchzuführen und in einem Fachtext und für eine Fachveranstaltung aufzubereiten. Außerdem sollen die Perspektiven von Kindern auf das System Träger sollen als Sichtweisen der wesentlichen Akteure im der Kita bereits in dieser Phase erhoben werden, um den weiteren Prozess entsprechend einzustimmen. Die Erkundungsphase soll auch dazu genutzt werden, das Konzept der Organisationsentwicklung auf Trägerebene mit den erarbeiteten Erkenntnisse aus Ziel 1 und 2 weiterzuentwickeln.
Auf Grundlage der Arbeiten aus dieser Phase wird die Durchführungsphase geplant und vorbereitet, die dann vorbehaltlich der Finanzierung ab Aug 2023 folgen soll. Hier begleiten wir Träger bei der Organisationsentwicklung mit allen Beteiligten. Das Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung finanziert.


Im Projekt sind drei Stellen ausgeschrieben:

Projektmitarbeiter*in Recherche (16h/Woche)

Die Stelle fokussiert die Recherche zu den bestehenden Ansätzen sowie das Erstellen eines entsprechenden Fachtextes.

Aufgaben der Projektmitarbeiter*in:

  • Recherche und Analyse
  • Verfassen eines Fachartikels
  • Vorbereitung einer Fachveranstaltung
  • Zusammenarbeit im Team


Projektmitarbeiter*in Kinderperspektiven (16h/Woche)

Diese Stelle fokussiert die Unterstützung der Fachkräfte aus Kitas bei der Erhebung der Kinderperspektiven auf den Kita-Träger sowie die Dokumentation des Prozesses.

Aufgaben der Projektmitarbeiter*in:

  • Begleitung bei der Erhebung der Kinderperspektiven
  • Verfassen eines Fachartikels
  • Zusammenarbeit im Team


Studentische Mitarbeiter*in (10h/Woche)

Diese Stelleunterstützt insbesondere bei der wissenschaftlichen Recherche und allgemeinen Organisationsaufgaben.


Hinzu kommt für alle Stellen die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team:

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen,
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben,
  • Beteiligung an übergeordneten fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen,
  • Bereitschaft zu Supervision.

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA.
Arbeitsort ist Berlin. Ggf. erfolgen Dienstreisen.


Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Organisationsentwicklung, Sozialwissenschaften, angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern,
  • Sie haben fachwissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Themenfeld Organisationsentwicklung/Change Management (Stelle Recherche) bzw. Kinderperspektiven (Stelle Kinderperspektiven),
  • Sie kennen den Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Kenntnisse zu qualitativen Forschungsmethoden,
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Sie sind kreativ,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.


Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen,
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • strukturiertes Denken und Arbeiten,
  • Eigeninitiative,
  • Lust auf Selbstreflexion,
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • freundliches Auftreten,
  • Belastbarkeit.


ISTA bietet:

  • einen modernen, flexiblen Arbeitsplatz in dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten,
  • einen zentraler Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.


Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 31.12.2022 per E-Mail an Katrin Macha, macha@situationsansatz.de
Auch für Fragen steht Katrin Macha (per Email: macha@situationsansatz.de) zur Verfügung.


Download Ausschreibung

Wir suchen freiberufliche Externe Evaluator*innen nach QuaSi

Sie wollen sich weiterentwickeln und spannende Qualitätsentwicklungsprozesse in Kitas in Hamburg und deutschlandweit1 unterstützen? Sie haben mindestens drei Jahre Kitapraxiserfahrungen als
Fachberatung, Leitung oder pädagogische Fachkraft?

Wir suchen Menschen, die dafür brennen Externe Evaluator*innen auf in unserem Team zu werden und in unserem Auftrag Kitas zu evaluieren.

Externe Evaluationen mit dem QuaSi-Verfahren – was ist das?

Quasi ist ein Verfahren der Qualitätsentwicklung, welches erreichte Qualität sichtbar macht und gleichzeitig passgenaue Entwicklungsmöglichkeiten für die einzelne Kita aufzeigt.

Das QuaSi-Verfahren basiert auf der Haltung des Situationsansatzes. Es bezieht deshalb alle Perspektiven in der Kita gleichberechtigt in den Prozess der Evaluation ein. So verbringen unsere Evaluator*innen zwei Tage in der Einrichtung, beobachten Interaktionen zwischen Pädagog*innen und Kindern, sprechen mit Eltern, Fachkräften, Leitungen, Trägervertretenden und natürlich den Kindern über ihre Sicht auf die Qualität in der Kita. Unsere Evaluator*innen sehen sich in der Rolle eines „critical friend” gegenüber den Kitateams.

Nach den beiden Erhebungstagen wertet die*der Externe*r Evaluator*in in einer umfassenden Analyse die Ergebnisse aus. Sie entwickeln ein kritisch-konstruktives pädagogisches Feedback für das
Team in Form eines Auswertungsberichtes mit vielen konkreten Beobachtungen, Originalzitaten und passgenau auf die Kita zugeschnittenen Empfehlungen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Team im ISTA.

Regelmäßige Kollegiale Beratung und Reflexion sowie zwei ganztägige Workshops im Jahr ermöglichen unseren Evaluator*innen, sich selbst pädagogisch fortwährend zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Interesse?

Bei Interesse und bei Fragen meldet Euch bitte bei
Katrin Macha
macha@situationsansatz.de

Ausschreibung

Der Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation im ISTA sucht ab dem 1.8.2022: Mitarbeiter*in für die Koordination von Fortbildungen zum Situationsansatz 20h/Woche

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH. 

Die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation führt Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung und den Situationsansatz durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation, Fortbildungen und Implementierungsprojekte zum Situationsansatz. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder. 

Der Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation sucht ab dem 1.8.2022 eine*n Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Koordination von Fortbildungen zum Situationsansatz. Die Stelle umfasst 20h/Woche, zunächst befristet bis zum 31.8.2023.


Aufgaben:

  • Bearbeitung von Fortbildungsanfragen und -aufträgen;
  • Betreuung der Referent*innen der Fortbildungen;
  • Durchführung von Fortbildungen zum Situationsansatz;
  • Akquise von Fortbildungen;
  • Entwicklung neuer Fortbildungskonzepte;
  • Qualitätssicherung;
  • Öffentlichkeitsarbeit und Pflege der Webseite;
  • Strukturen für das Seminarmanagement (z.B. Anmeldeverfahren) (weiter)entwickeln und umsetzen.

in enger Zusammenarbeit mit der Bereichsleitung, dem Bereichsteam und in Abstimmung mit dem Verwaltungsteam.


Hinzu kommt die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team: 
 

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen, 
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben, 
  • Beteiligung an übergeordneten fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen, 
  • Bereitschaft zu Supervision. 

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA 


Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen: 
 

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern, 
  • Sie haben fachwissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Erfahrungen in der Moderation von Fort- und Weiterbildung mit unterschiedlichen Adressat*innen aus dem Feld der frühkindlichen Bildung, 
  • Sie haben Kenntnisse zu aktuellen und in diesem Projekt relevanten erziehungswissenschaftlichen Diskursen und Forschung, 
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse, 
  • Sie sind kreativ,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab. 


Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:
 

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen, 
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift, 
  • strukturiertes Denken und Arbeiten, 
  • Eigeninitiative, 
  • Lust auf Selbstreflexion, 
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft, 
  • freundliches Auftreten,


ISTA bietet: 
 

  • einen modernen Arbeitsplatz an dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird, 
  • individuelle Einarbeitung,
  • regelmäßiger kollegialer Austausch,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen, 
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben, 
  • Supervision und Konfliktbearbeitung, 
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten, 
  • einen zentralen Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.


Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.  

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 3.7.2022 per E-Mail an Katrin Macha, macha@situationsansatz.de 

Auch für Fragen steht Katrin Macha (per Email: macha@situationsansatz.de) zur Verfügung. 

 

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab dem 15.08.22 (befristet bis 30.06.2024) eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) zur Mitarbeit im Projekt „Qualitätsoffensive der städtischen Kitas in Köln“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation für 20h/Woche, angelehnt an TVöD

Wer wir sind:

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation führt Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.

Das Projekt:

Im Projekt „Qualitätsoffensive der städtischen Kitas in Köln“ wurde 2018 – 2019 in einem partizipativ-dialogischen Verfahren mit Kindern, Fachkräften, Leitungen und Träger ein Qualitätshandbuch entwickelt. Bis 2024 wird das Qualitätshandbuch durch das Verfahren der Internen Evaluation nach QuaSi in den kommunalen Kindertageseinrichtungen implementiert.

Jährlich arbeiten wir mit ca. 45 Kitas im Kontext von umfangreichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zusammen, um die Inhalte des Qualitätshandbuchs und die Qualitätsentwicklung mit der Internen Evaluation in die Praxis zu bringen. Außerdem entwickeln wir in enger Kooperation mit dem Träger, des Jugendamts der Stadt Köln und der Fachabteilung Kindertageseinrichtung, weitere Vorgehensweisen, um die Implementierung entlang den Bedarfen von Verantwortlichen und den Akteuren im System der Kindertageseinrichtungen auszurichten. In enger Abstimmung mit dem Auftraggeber entstehen die Fortbildungsangebote und Materialien für die Fachkräfte.

Die Stelle umfasst 20h/Woche angelehnt an TVÖD. Arbeitsort ist Berlin. Die Weiterbildungen der Kitas finden in Köln statt. Die Stelle kann optional um bis zu 10h/Woche durch eine Mitarbeit in der Fachberatung oder Fortbildungen zum Situationsansatz erweitert werden.

Aufgaben im Projekt:

  • Weiterentwicklung und Durchführung der Qualitätsoffensive im Projektteam und in der Kooperation mit den Verantwortlichen des JA in Köln/ Abteilung Kindertageseinrichtungen,
  • Vorbereitung und Mitwirkung an Gremienarbeit wie etwa Projektsteuerung, Konzeptionsteam in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln,
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Qualitätshandbuchs,
  • Vor und Nachbereitung jeder Implementierungsphase in Zusammenarbeit mit der Projektleitung, dem Team des JA Köln und dem Seminarmanagement der Abteilung,
  • Koordination der Fort- und Weiterbildungen in der Qualitätsoffensive (Terminkoordination, Themen…) in Zusammenarbeit mit dem Seminarmanagement der Abteilung
  • Mitwirkung an der Organisation und Verwaltung der Qualitätsoffensive bei ista (Dokumentation, Teilnehmer*innenverwaltung, Kommunikation mit dem Auftraggeber usw.)
  • Übernahme von Fort- und Weiterbildungen in der Qualitätsoffensive im Umfang von ca. 20-25 Tagen/ Jahr am Arbeitsort Köln
  • Kontinuierliche Referent*innenaquise und fortlaufender Referent*innenkontakt
  • Regelmäßiger Austausch mit der Projektleitung und dem Seminarmanagement zur Abstimmung,
  • Regelmäßiger konzeptioneller Austausch zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Qualitätsoffensive mit der Projektleitung
  • Regelmäßige Mitwirkung und Teilnahme an Projektbesprechungen im engen, als auch erweiterten Projektteam mit externen Referent*innen

Hinzu kommt die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team:

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen,
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben,
  • Beteiligung an übergeordneten fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen,
  • Bereitschaft zu Supervision.

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern,
  • Sie haben fachwissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Themenfeld Qualitätsentwicklung im Bereich frühkindlicher Bildungsinstitutionen, idealerweise in dialogischer Qualitätsentwicklung,
  • Sie kennen den Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Erfahrungen in der Moderation von Fort- und Weiterbildung mit unterschiedlichen Adressat*innen aus dem Feld der frühkindlichen Bildung,
  • Sie haben Kenntnisse zu aktuellen und in diesem Projekt relevanten erziehungswissenschaftlichen Diskursen und Forschung,
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Sie sind kreativ,
  • Sie haben Lust auf regelmäßige Dienstreisen,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.

Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen,
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • strukturiertes Denken und Arbeiten,
  • Eigeninitiative,
  • Lust auf Selbstreflexion,
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • freundliches Auftreten,
  • Belastbarkeit

ISTA bietet:

  • einen modernen Arbeitsplatz an dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird,
  • individuelle Einarbeitung,
  • regelmäßiger kollegialer Austausch auf Projektebene,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten,
  • Bahncard 50,
  • einen zentraler Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 30.06.2022 per E-Mail an Ulrike Foelsch, foelsch@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Ulrike Foelsch (per Email: foelsch@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab April eine*r Werkstudent*in (m/w/d) im Rahmen des Modellprojekts „Kinderperspektiven im Kita-Beirat (KiKiBe)“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in KiTas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Das Modellprojekt „Kinderperspektiven im KiTa-Beirat“ (KiKiBe) unterstützt elf Modellkitas in Rheinland-Pfalz bei der Implementierung des Gremiums Kita-Beirat. Im Zuge der Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes soll die Fachkraft für Kinderperspektiven im Kita-Beirat (FaKiB) die Sicht und die Meinung der Kinder in den Kita-Beirat einbringen. Im Modellprojekt erarbeiten wir zusammen mit den teilnehmenden Kitas ein Konzept, wie die Beteiligung von Kindern im KiTa-Beirat gelingen und zukünftig gesichert werden kann. Ein Kernbestandteil dieses Konzeptes ist eine zehntägige Fortbildungsreihe für die Modellkitas.

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Projekts KiKiBe zielt darauf ab Erkenntnisse aus dem Prozess der Einführung und der Umsetzung des Kita-Beirats zu gewinnen. Diese Erkenntnisse sollen mitunter die teilnehmenden Kitas dabei unterstützen, die Perspektive ihrer Kinder zu erfassen und sie nachhaltig in den Kita-Beirat einzubringen sowie die Kitas im Hinblick auf die Beteiligung von Kindern weiterentwickeln.

Das Modellprojekt wird gefördert durch die Offensive Bildung der BASF SE und durchgeführt von Mitarbeiter*innen des Arbeitsbereichs Qualitätsentwicklung und Evaluation des ISTA.

Ihre Aufgaben:

  • Sie unterstützen die wissenschaftliche Erhebung in den Modellkitas in Ludwigshafen
    (Die Erhebung erfolgt mit qualitativen Methoden – Fokusgruppen, Gruppendiskussion, teilnehmende Beobachtung, pädagogisches Angebot)
  • Sie unterstützen die Auswertung des gewonnen Datenmaterials (multiperspektivische Fallanalysen nach Grounded Theory Method und Situational Analysis)

Ihr Profil:

  • Sie sind im Masterstudium in Erziehungswissenschaften, Kindheitspädagogik/-forschung, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder Psychologie
  • Sie interessieren sich für den Situationsansatz sowie die Themen „Partizipation und Demokratiebildung in der Kita“ und „Kinderperspektiven“
  • Sie sind mehrsprachig und sprechen neben Deutsch auch Türkisch oder Arabisch
  • Sie haben im Studium erste Erfahrungen in der Anwendung qualitativer Forschungsmethoden gesammelt
  • Sie haben fundierte MS-Office-Kenntnisse
  • Sie haben erste Erfahrung in der Anwendung der Software MAXQDA und/oder ATLAS.ti
  • Sie haben Lust auf Dienstreisen

Die Vergütung erfolgt auf Honorarbasis. Die zweitägige Erhebung und die dazugehörige Auswertung werden mit 600,- Euro vergütet.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 27.02.2022 per E-Mail an Lisa Landeck (landeck@situationsansatz.de)

Auch für Fragen steht Lisa Landeck (per Email: landeck@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Die Fachstelle Kinderwelten sucht ab dem 01.03.2022: Student. Mitarbeiter*in für den Bereich Medien -und Materialentwicklung (m/w/d), 15 - 20h/Woche, 12,50 €/Std., befristet bis 31.12.2022, Verlängerung ist möglich

Die Fachstelle Kinderwelten besetzt vorbehaltlich der Bewilligung durch das BMFSFJ ab dem 01.01.2022 die Stelle einer*eines Studentischen Mitarbeiterin*Mitarbeiters für den Bereich Medien- und Materialienentwicklung im Projekt „Kompetenznetzwerk Frühkindliche Bildung und Bildung in der Primarstufe“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Die Stelle umfasst 15 – 20h/Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2022, eine Verlängerung ist möglich. Die Erfüllung der Aufgaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Referentin für Medien- und Materialienentwicklung.

Aufgaben:

  • Verwaltung der Ausleihe der Bücherkoffer (Bearbeitung der Anfragen, Vorbereitung der Koffer, Ausgabe der Koffer)
  • Mitarbeit bei Recherchen zu Neuerscheinungen von Medien, insbesondere Kinderbüchern und Spielmaterialien,
  • Mitarbeit bei der Erarbeitung von Empfehlungen für Kinderbücher und Spielmaterialien,
  • Mitarbeit bei der Entwicklung neuer Medien/ Materialien,
  • Mitarbeit Öffentlichkeitsarbeit (Website, soziale Netzwerke, Präsentationen, Texte),
  • Zusammenarbeit im Projektteam des Kompetenznetzwerkes.

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Studium der Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialwissenschaften oder angrenzender Fächer,
  • Interesse am Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung,
  • Bereitschaft zur Vertiefung der Kenntnisse zum Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung,
  • Interesse an Medien und Materialien für Kinder Bis-12 Jahre,
  • Machtkritische Herangehensweise, Interesse an den Themen Inklusion/ Exklusion, Diversity, Diskriminierung/ Anti-Diskriminierung, Empowerment,
  • fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Erfahrung im Verfassen von Texten auf Deutsch.

Darüber hinaus erwünscht:

  • engagiertes, eigenverantwortliches Arbeiten,
  • Englischkenntnisse, weitere Sprachen,
  • Kenntnis des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung,
  • Kenntnis des Situationsansatzes.

Die Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle zunächst bis 31.12.2022, Verlängerung ist möglich
  • Arbeitszeit: 15-20 h/ Woche,
  • Vergütung mit 12,50 € pro Stunde,
  • Fort- und Weiterbildungen,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Teamarbeit im Projekt.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre/Deine Bewerbung bis zum 04. Februar 2022 per E-Mail an

Gabriele Koné, E-Mail: kone@situationsansatz.de

Auch bei Fragen steht Ihnen/Euch Gabriele Koné zur Verfügung.

Die Bewerbungsgespräche finden vorausschließlich ab dem 14. Februar 2022 statt.

Download Ausschreibung

FORSCHUNGSPRAKTIKUM für Masterstudierende: Das ISTA vergibt ab Mitte Januar 2022 Forschungspraktika im Rahmen des Modellprojekts „Kinderperspektiven im Kita-Beirat (KiKiBe)“

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in KiTas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Das Modellprojekt „Kinderperspektiven im KiTa-Beirat“ (KiKiBe) unterstützt elf Modellkitas in Rheinland-Pfalz bei der Implementierung des Gremiums Kita-Beirat. Im Zuge der Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes soll die Fachkraft für Kinderperspektiven (FaKip) die Sicht und die Meinung der Kinder in den Kita-Beirat einbringen. Im Modellprojekt erarbeiten wir zusammen mit den teilnehmenden Kitas ein Konzept, wie die Beteiligung von Kindern im KiTa-Beirat gelingen und zukünftig gesichert werden kann. Ein Kernbestandteil dieses Konzeptes ist eine zehntägige Fortbildungsreihe für die Modellkitas.

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Projekts KiKiBe zielt darauf ab Erkenntnisse aus dem Prozess der Einführung und der Umsetzung des Kita-Beirats zu gewinnen. Diese Erkenntnisse sollen mitunter die teilnehmenden Kitas dabei unterstützen, die Perspektive ihrer Kinder zu erfassen und sie nachhaltig in den Kita-Beirat einzubringen sowie die Kitas im Hinblick auf die Beteiligung von Kindern weiterentwickeln.

Das Modellprojekt wird gefördert durch die Offensive Bildung der BASF SE und durchgeführt von Mitarbeiter*innen des Arbeitsbereichs Qualitätsentwicklung und Evaluation des ISTA.


Ihre Aufgaben:

  • Sie unterstützen die wissenschaftliche Erhebung in den Modellkitas in Ludwigshafen sowie die Auswertung des gewonnen Datenmaterials (multiperspektivische Fallanalysen nach Grounded Theory Method und Situational Analysis)
  • Sie unterstützen bei der projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit
  • Sie unterstützen beim Verfassen von Berichten und Publikationen
  • unterstützen Sie bei der Durchführung der Fortbildungsreihe


Ihr Profil:

  • Sie sind im Masterstudium in Erziehungswissenschaften, Kindheitspädagogik/-forschung, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder Psychologie
  • Sie interessieren sich für den Situationsansatz sowie die Themen „Partizipation und Demokratiebildung in der Kita“ und „Kinderperspektiven“
  • Sie sind mehrsprachig und sprechen neben Deutsch auch Türkisch oder Arabisch
  • Sie haben im Studium erste Erfahrungen in der Anwendung qualitativer Forschungsmethoden gesammelt
  • Sie haben fundierte MS-Office-Kenntnisse
  • Sie haben erste Erfahrung in der Anwendung der Software MAXQDA und/oder ATLAS.ti
  • Sie haben Lust auf Dienstreisen


Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 16.01.2022 per E-Mail an Lisa Landeck (landeck@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Lisa Landeck (per Email: Landeck@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab dem 01.01.2022 (befristet bis 30.6.2024) eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) zur Mitarbeit im Projekt „Qualitätsoffensive der städtischen Kitas in Köln“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation für 20h/Woche, angelehnt an TVöD

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.
Die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation führt Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.

Im Projekt „Qualitätsoffensive der städtischen Kitas in Köln“ wurde 2018 – 2019 in einem partizipativ-dialogischen Verfahren mit Kindern, Fachkräften, Leitungen und Träger ein Qualitätshandbuch entwickelt. Bis 2024 wird das Qualitätshandbuch durch das Verfahren der Internen Evaluation nach QuaSi in den kommunalen Kindertageseinrichtungen implementiert.

Jährlich arbeiten wir mit ca. 45 Kitas im Kontext von umfangreichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zusammen, um die Inhalte des Qualitätshandbuchs und die Qualitätsentwicklung mit der Internen Evaluation in die Praxis zu bringen. Außerdem entwickeln wir in enger Kooperation mit dem Träger, des Jugendamts der Stadt Köln und der Fachabteilung Kindertageseinrichtung, weitere Vorgehensweisen, um die Implementierung entlang den Bedarfen von Verantwortlichen und den Akteuren im System der Kindertageseinrichtungen auszurichten. In enger Abstimmung mit dem Auftraggeber entstehen die Fortbildungsangebote und Materialien für die Fachkräfte.

Die Stelle umfasst 20h/Woche angelehnt an TVÖD. Arbeitsort ist Berlin. Die Weiterbildungen der Kitas finden in Köln statt. Die Stelle kann optional um bis zu 10h/Woche durch eine Mitarbeit in der Fachberatung oder Fortbildungen zum Situationsansatz erweitert werden.


Aufgaben im Projekt:

  • Weiterentwicklung und Durchführung der Qualitätsoffensive im Projektteam und in der Kooperation mit den Verantwortlichen des JA in Köln/ Abteilung Kindertageseinrichtungen,
  • Vorbereitung und Mitwirkung an Gremienarbeit wie etwa Projektsteuerung, Konzeptionsteam in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln,
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Qualitätshandbuchs,
  • Vor und Nachbereitung jeder Implementierungsphase in Zusammenarbeit mit der Projektleitung, dem Team des JA Köln und dem Seminarmanagement der Abteilung,
  • Koordination der Fort- und Weiterbildungen in der Qualitätsoffensive (Terminkoordination, Themen…) in Zusammenarbeit mit dem Seminarmanagement der Abteilung
  • Mitwirkung an der Organisation und Verwaltung der Qualitätsoffensive bei ista (Dokumentation, Teilnehmer*innenverwaltung, Kommunikation mit dem Auftraggeber usw.)
  • Übernahme von Fort- und Weiterbildungen in der Qualitätsoffensive im Umfang von ca. 20-25 Tagen/ Jahr am Arbeitsort Köln
  • Kontinuierliche Referent*innenaquise und fortlaufender Referent*innenkontakt
  • Regelmäßiger Austausch mit der Projektleitung und dem Seminarmanagement zur Abstimmung,
  • Regelmäßiger konzeptioneller Austausch zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Qualitätsoffensive mit der Projektleitung
  • Regelmäßige Mitwirkung und Teilnahme an Projektbesprechungen im engen, als auch erweiterten Projektteam mit externen Referent*innen


Hinzu kommt die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team:

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen,
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben,
  • Beteiligung an übergeordneten fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen,
  • Bereitschaft zu Supervision.

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA


Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern,
  • Sie haben fachwissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Themenfeld Qualitätsentwicklung im Bereich frühkindlicher Bildungsinstitutionen, idealerweise in dialogischer Qualitätsentwicklung,
  • Sie kennen den Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Erfahrungen in der Moderation von Fort- und Weiterbildung mit unterschiedlichen Adressat*innen aus dem Feld der frühkindlichen Bildung,
  • Sie haben Kenntnisse zu aktuellen und in diesem Projekt relevanten erziehungswissenschaftlichen Diskursen und Forschung,
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Sie sind kreativ,
  • Sie haben Lust auf regelmäßige Dienstreisen,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.


Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen,
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • strukturiertes Denken und Arbeiten,
  • Eigeninitiative,
  • Lust auf Selbstreflexion,
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • freundliches Auftreten,
  • Belastbarkeit.


ISTA bietet:

  • einen modernen Arbeitsplatz an dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird,
  • individuelle Einarbeitung,
  • regelmäßiger kollegialer Austausch auf Projektebene,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten,
  • Bahncard 50,
  • einen zentraler Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.


Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 30.11.2021 per E-Mail an Ulrike Foelsch, foelsch@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Ulrike Foelsch (per Email: foelsch@situationsansatz.de) zur Verfügung.

 

Download Ausschreibung

Das ISTA sucht ab dem 01.11.2021 für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation eine*r studentischen Mitarbeiter*in für (m/w/d) 15h/Woche

Das Institut für den Situationsansatz besetzt ab dem 01.11.2021 die Stelle einer*s studentischen Mitarbeiter*in.

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Die Stelle ist angesiedelt in der Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation. Hier führen wir Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.

Die Stelle umfasst 15h/Woche und ist zunächst auf zwei Jahre befristet.

Aufgaben:

  • Unterstützung bei Koordinations- und Organisationsaufgaben
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Pflege der Website, Betreuung Soziale Medien, Verteilerpflege)
  • Unterstützung Veranstaltungsmanagement (Planen, Durchführen, Dokumentieren von Veranstaltungen, technische Unterstützung)
  • Gestaltung und Formatierung von Qualitätsberichten
  • Vorbereitung und Versand von Unterlagen
  • Projektdokumentation und Datenbank-Pflege
  • Arbeiten mit MS Word, Excel, Outlook

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Eingeschriebene*r Student*in (m/w/d)
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • fundierte MS-Office-Kenntnisse

Darüber hinaus erwünscht:

  • engagiertes, eigenverantwortliches Arbeiten
  • Erfahrungen mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kenntnis des Situationsansatzes.

ISTA/ Q&E bietet:

  • Arbeitszeit: 15 h/ Woche
  • Vergütung mit 12,50 € pro Stunde
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 29.11.2021 per E-Mail an Hilke van der Klei, vanderklei@situationsansatz.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Nina Schmidt (per E-Mail: schmidt@situationsansatz.de).

Download Ausschreibung

Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d) zur Durchführung des Modellprojekts „Kinderperspektiven im Kita-Beirat“ für die Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation für jeweils 20h/Woche ab dem 01.10.2021 (befristet bis 30.6.2023), angelehnt an TVöD

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, Interne und Externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen. Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 32 Angestellte
(überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Das Projekt ist angesiedelt in der Abteilung Qualitätsentwicklung & Evaluation. Wir führen Projekte rund um das QuaSi-Verfahren der Qualitätsentwicklung durch: multiperspektivische Erstellung von Qualitätshandbüchern, Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität durch Interne und Externe Evaluation. Unser besonderer Schwerpunkt ist die Einbeziehung der Perspektiven der Kinder.

Das Projekt „Kinderperspektiven im Kita-Beirat“ greift die Vorgaben im neuen Kita-Gesetz in Rheinland-Pfalz auf: Das Gremium Kita-Beirat in Rheinland-Pfalz ermöglicht Kindern (und Eltern) eine strukturelle Beteiligung. In dem Projekt arbeiten wir mit 10 Modellkitas in Ludwigshafen zusammen und erarbeiten eine Konzeption, wie die Beteiligung von Kindern im Kitabeirat umgesetzt und zukünftig gesichert werden kann. Die begleitende wissenschaftliche Evaluation des Modellprojekts sichert Erkenntnisse hierzu. Das Modellprojekt wird gefördert durch die Offensive Bildung der BASF SE.

Im Projekt sind zwei Stellen ausgeschrieben:

 

Projektmitarbeiter*in

Die eine Stelle fokussiert sich auf die Konzeption, Durchführung und Begleitung der Kitas in einer 10-tägigen Fortbildungsreihe. Diese hat zum Ziel pädagogische Fachkräfte darin auszubilden, die Perspektiven der Kinder in ihren Kitas zu erheben, diese in den Kinderbeirat einzubringen und dadurch die angestrebte Weiterentwicklung des Kinderbeirats in den teilnehmenden Kitas zu befördern.

Aufgaben der Projektmitarbeiter*in:

  • Erarbeitung theoretischer Grundlagen (zu Partizipation, Perspektiven von Kindern, kompetenten Systemen) für das Modellprojekt
  • Konzeption, Organisation und Durchführung der Weiterbildung für die pädagogischen Fachkräfte
  • Kontakt und Begleitung der Modelleinrichtungen
  • Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit

 

Mitarbeiter*in zur wissenschaftlichen Begleitung:

Die andere Stelle fokussiert die wissenschaftliche Begleitung des Modellprojekts. Forschungsgegenstand ist, die Meinungen der Kinder zur Mitarbeit im Kita-Beirat zu erheben, sowie die Entwicklungen (insbesondere für Kinder) durch die Arbeit im Modellprojekt sichtbar zu machen. Die Erkenntnisse fließen schließlich in die Weiterentwicklung des Modellprojekts ein.

Aufgaben der Mitarbeiter*in in der wissenschaftlichen Begleitung:

  • Erarbeitung theoretischer Grundlagen (zu Partizipation, Perspektiven von Kindern, kompetenten Systemen) für das Modellprojekt
  • Konzeption der Erhebung und Auswertung der Perspektiven von Kindern in den Modelleinrichtungen
  • Enge Verzahnung mit der Durchführung des Modellprojekts
  • Verfassen (wissenschaftlicher) Fachartikel, sowie eines Abschlussberichts

 

Hinzu kommt für beide Stellen die Mitarbeit im Abteilungs- und im ISTA-Team:

  • Regelmäßige Beteiligung an den Teambesprechungen,
  • Übernahme von abteilungsübergreifenden Aufgaben,
  • Beteiligung an übergeordneten fachlichen Austausch zu aktuellen Fachfragen,
  • Bereitschaft zu Supervision.

Die Aufgaben erfolgen in enger Abstimmung mit dem Team der Abteilung und der Direktorin des ISTA.

Beide Stellen umfassen jeweils 20h/Woche. Arbeitsort ist Berlin. Die Modellkitas befinden sich in Ludwigshafen.

 

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder angrenzenden Disziplinen oder vergleichbare Qualifikationen in den relevanten Themenfeldern,
  • Sie haben fachwissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen im Themenfeld Partizipation und Kinderperspektiven
  • Sie kennen den Situationsansatz,
  • Sie haben berufliche Erfahrungen im System der Kindertagesbetreuung,
  • Sie haben Kenntnisse zu qualitativen Forschungsmethoden,
  • Sie verfügen über fundierte MS-Office-Kenntnisse,
  • Sie sind kreativ,
  • Sie haben Lust auf regelmäßige Dienstreisen,
  • Berufliche Fort- und Weiterbildung ist selbstverständlich für Sie,
  • Ihre Planungs- und Organisationskompetenz und eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.

Darüber hinaus wünschen wir uns von Ihnen:

  • Freude an der Teamzusammenarbeit und gemeinsamem Lernen,
  • Erfahrungen in der Moderation von Fort- und Weiterbildung mit unterschiedlichen Adressat*innen aus dem Feld der frühkindlichen Bildung,
  • Sicheres Auftreten und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • strukturiertes Denken und Arbeiten,
  • Eigeninitiative,
  • Lust auf Selbstreflexion,
  • Selbstständigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • freundliches Auftreten,
  • Belastbarkeit.

ISTA bietet:

  • einen modernen Arbeitsplatz in dem Ihre Leistung wertgeschätzt wird,
  • Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildungen,
  • ein Umfeld, in dem Teamgeist und Kollegialität Priorität haben,
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG,
  • Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten,
  • Bahncard 50,
  • einen zentraler Arbeitsort im Herzen des Kreuzberger Kiezes.

 

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 20.9.2021 per E-Mail an Katrin Macha, macha@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Katrin Macha (per Email: macha@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Ausschreibung der Fachstelle Kinderwelten: Studentische*r Mitarbeiter*in gesucht für Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement im Kompetenznetzwerk „Demokratiebildung im Kindesalter“ ab 1.8.2021 (15 Std/Woche)

Wer wir sind:

Die Fachstelle KINDERWELTEN ist ein Arbeitsbereich des Instituts für den Situationsansatz (ISTA). Sie unterstützt inklusive Qualitätsentwicklung in Kitas und Schulen mit Fort- und Weiterbildungen, Tagungen und Veranstaltungen, Publikationen und Materialien, Projekten zur Praxisforschung, Beratung und Expertisen sowie mit fachlicher Begleitung bei der Implementierung des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung (mehr Infos unter www.kinderwelten.net, www.situationsansatz.de).

Die Fachstelle KINDERWELTEN verfolgt nach innen und außen den Anspruch, Inklusion und Respekt für Verschiedenheit zu verbinden mit dem Nicht-Akzeptieren von Ausgrenzung und Diskriminierung.

Die Fachstelle KINDERWELTEN versteht sich als eine lernende Organisation, die ihre Strukturen und Zusammenarbeit mit Kolleg*innen diversitätsbewusst und diskriminierungskritisch gestalten möchte.

Das Kompetenznetzwerk:

Seit Anfang 2020 wird die Fachstelle zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. als Kompetenznetzwerk „Demokratiebildung im Kindesalter“ im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! vom BMFSFJ gefördert. Dem Kompetenznetzwerk obliegt es, mit Konzepten, Materialien, Veranstaltungen, Qualifizierungen, Beratung den Fachdiskurs im Themenfeld anzuregen und innovative Entwicklungen zu unterstützen. Laufzeit ist bis 31.12.2024. Zum Team des Kompetenznetzwerks gehören bisher eine Projektleitung und eine Koleitung, drei Referent*innen für Qualifizierung und Materialentwicklung, eine Mitarbeiter*in für Veranstaltungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit, ein*e Studentische*r Mitarbeiter*in und ein Projektassistent.

Gesucht wird ein*e Studentische*r Mitarbeiter*in für den Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement. Vorbehaltlich der Bewilligung durch das BMFSFJ wird die Stelle zunächst bis 31.12.2021 besetzt, mit der Perspektive auf Verlängerung.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Mitarbeit Öffentlichkeitsarbeit im Projekt (z. B. Pflege der Website, Betreuung Soziale Medien, Verteilerpflege, Monitoring)
  • Mitarbeit Veranstaltungsmanagement (Planen, Durchführen, Dokumentieren von Veranstaltungen)
  • Betreuung der Bibliothek
  • Zusammenarbeit im KNW-Team, insbesondere mit Susann Ratzsch, zuständig für Veranstaltungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
  • Bürotätigkeiten im Projekt

 Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Studium der Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialwissenschaften oder angrenzender Fächer
  • Interesse am Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung
  • Machtkritische Herangehensweise, Interesse an den Themen Inklusion/ Exklusion, Diversity Diskriminierung/ Anti-Diskriminierung, Empowerment, Critical Whiteness
  • Versiertheit in Online-Kommunikation und Affinität für Soziale Medien (besonders Instagram & Facebook)
  • Fundierte MS-Office-Kenntnisse (besonders Excel & Word)
  • Erfahrung im Verfassen von Texten auf Deutsch

 Darüber hinaus erwünscht:

  • engagiertes, eigenverantwortliches Arbeiten
  • Kenntnis des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung
  • Englischkenntnisse, weitere Sprachen
  • Erfahrungen im Organisieren von Veranstaltungen
  • Erfahrungen mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kenntnisse in WordPress

Was wir Ihnen anbieten:

  • Eine befristete Stelle zunächst bis 31.12.2021
  • Arbeitszeit: 15 h/ Woche
  • Vergütung mit 12,50 € pro Stunde
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Barrierereduzierter Zugang zum Arbeitsplatz

Wir sind aktiv bemüht, die Rahmenbedingungen unserer Arbeit barrierearm zu gestalten.

Anpassungen des Arbeitsplatzes oder Assistenzleistungen sind in Absprache mit dem Integrationsfachdienst möglich.

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 11.6.2021.

Bitte nutzen Sie zur Einreichung ausschließlich dieses Formular:

https://forms.office.com/r/dC2uRzpBgg

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 22. und 23.6.2021 statt.

Für Fragen steht Ihnen Susann Ratzsch ratzsch@situationsansatz.de gerne zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Zwei Praktika (je 3 Monate) für Studierende der Kindheitswissenschaften o.ä., vorzugsweise Forschungspraktika

Die Fachstelle Kinderwelten bietet im Jahr 2021 zwei Praktikumsstellen für jeweils drei Monate an.

Die Praktika sind angesiedelt im Projekt „Kompetenznetzwerk Demokratiebildung im Kindesalter“, das vom BMFSFJ und von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung gefördert wird. Das Kompetenznetzwerk hat im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ die Aufgabe, bundesweit Konzepte, Materialien, Recherchen, Veranstaltungen, Qualifizierungen und Beratung zu Demokratiebildung im Kindesalter zu entwickeln und zu verbreiten. Im Projekt ergeben sich laufend Forschungsfragen, denen im Rahmen von Praktika nachgegangen werden kann. Die Praktikumsanleitung übernehmen qualifizierte Projektmitarbeiter*innen.

Im Praktikum gewinnen die Studierenden zunächst einen Einblick in die Arbeitsbereiche der Fachstelle und entwickeln dann ihre Fragestellung für ihr Forschungsvorhaben, das sie schwerpunktmäßig verfolgen. Sie nehmen daneben an Teamsitzungen des Kompetenznetzwerks teil und unterstützen im Projektalltag.

Wir suchen Studierende der Kindheitswissenschaften, Kindheitspädagogik, Frühkindliche Bildung und Erziehung, Frühpädagogik o.ä. oder angrenzender Studiengänge.

Wir laden insbesondere Studierende ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Dies entspricht unserer Selbstverpflichtung als Organisation, (institutionelle) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • 2 Praktikumsstellen
  • Je 3 Monate
  • Vorzugsweise als Forschungspraktika
  • Praktikumsentgelt von 400€/Monat (brutto)
  • Qualifizierte Praktikumsanleitung
  • Supervision und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt
  • Möglichkeit, im Praktikumszeitraum an Fortbildungen der Fachstelle teilzunehmen

Bewerbungen bitte an: fachstelle@kinderwelten.net

Bewerbungsschluss ist der 15.02.2021. Die endgültige Zu- oder Absage erfolgt bis Ende Februar.

Stand: 15.1.2021

Download_Ausschreibung

Verwaltungsleitung mit dem Schwerpunkt Finanz- und Personalmanagement (m/w/d), 30h/Woche

Das ISTA sucht ab dem 01.02.2021 für die Geschäftsstelle: Verwaltungsleitung mit dem Schwerpunkt Finanz- und Personalmanagement (m/w/d)
30h/Woche, angelehnt an TVöD Entgeltstufe 11

Das Institut für den Situationsansatz besetzt ab dem 15.02.2021 die Stelle einer Verwaltungsleitung mit den Schwerpunkten Finanz und Personalmanagement. Die Stelle umfasst 30h/Woche.

Das ISTA ist ein frühpädagogisches Fachinstitut für Qualitätsentwicklung in Kitas. Auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung© führt es Praxisforschungsprojekte durch, interne und externe Evaluationen, Fort- und Weiterbildungen und Veranstaltungen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Fachberatung von Einrichtungen sowie das Erstellen von Praxispublikationen und Expertisen.

Das ISTA hat derzeit drei Arbeitsbereiche: Qualitätsentwicklung & Evaluation, Weiterbildung im Situationsansatz W.ISTA und die Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung©. Das ISTA hat momentan 25 Angestellte (überwiegend Teilzeit) und arbeitet bundesweit mit vielen freien Mitarbeiter*innen zusammen. ISTA hat in Berlin-Kreuzberg zwei Standorte (Muskauer Str. 53 und Naunynstr. 64). Das ISTA wird geleitet von den Direktorinnen Petra Wagner und Katrin Macha. ISTA ist ein Institut der Internationalen Akademie Berlin (INA) gGmbH.

Die Geschäftsstelle des ISTA übernimmt Aufgaben der Organisation und Verwaltung für alle Arbeitsbereiche und für alle Mitarbeiter*innen des ISTA. Sie arbeitet eng mit der INA-Hauptverwaltung zusammen. Die zukünftige Verwaltungsleitung hat insbesondere folgende Aufgaben:

Aufgaben:

  • Büroleitung (Büroorganisation, Ausstattung, Inventuren, Teamorganisation Büroteam)
  • Dienst- und Fachaufsicht von zwei Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle
  • Personalmanagement (Arbeits-, Honorar- und Werkverträge, Prüfung der Gehaltsabrechnungen, des Lohnbüros, Eingruppierungs-Berechnungen, Arbeitszeitdokumentation, Urlaubsanträge)
  • Finanzmanagement (Vorbereitende Buchhaltung, Rechnungswesen, Finanzmonitoring für laufende Projekte, Budgetplanungen von Projekten, Finanzberichte für Verwendungsnachweise, Überprüfung der monatlichen Abrechnungen und Jahresabschlüsse des Steuerbüros)
  • Jährliche ISTA-Tätigkeitsberichte
  • Zuarbeit zur INA-Hauptverwaltung
  • enge Zusammenarbeit mit den ISTA-Direktorinnen und der INA-Geschäftsführung
  • Beteiligung an den ISTA-Teamsitzungen
  • Ansprechperson für angestellte und freie MA bei administrativen Fragen
  • Ansprechperson für Fragen von außen bzgl. ISTA-Verwaltung.

Erforderliche Qualifikationen/Kompetenzen:

  • Abschluss als Diplomkauffrau/Diplomkaufmann, Betriebswirt*in, Verwaltungswissenschaftler*in oder angrenzende Berufsabschlüsse
  • Erfahrungen im Personalmanagement
  • Erfahrungen im Finanzmanagement
  • Erfahrungen im Zuwendungsrecht und mit Fördermittelverwaltung
  • fundierte MS-Office-Kenntnisse
  • Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kooperations- und Leitungskompetenzen
  • Strukturiertes und systematisches Arbeiten
  • Kooperationskompetenzen, Teamfähigkeit

Darüber hinaus erwünscht:

  • Unternehmerisches Denken
  • Eigeninitiative
  • Berufserfahrungen in gemeinnützigen Organisationen
  • Interesse an unseren pädagogischen Ansätzen
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • freundliches und zuvorkommendes Auftreten

ISTA bietet:

  • Arbeitszeit: 30 h/Woche,
  • Vergütung angelehnt an TVöD Entgeltstufe 11
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision und Konfliktbearbeitung,
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 29. Januar 2021 per E-Mail an Petra Wagner, wagner@situationsansatz.de

Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich ab dem 14.1.2021 statt. 

Download Ausschreibung

Koordinator*in des Bereichs Fortbildung

Die Fachstelle Kinderwelten sucht ab dem 01.09.2020:
Koordinator*in des Bereichs Fortbildung
20h/Woche, angelehnt an TVöD Entgeltstufe 11

Die Fachstelle Kinderwelten besetzt ab dem 01.09.2020 die Stelle der Koordination ihres Fortbildungsbereichs. Die Stelle umfasst 20h/Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2020 mit der Aussicht auf Verlängerung, falls sich die Auftragslage zu VBuE-Fortbildungen nach den Corona- bedingten Einbußen wieder positiv entwickelt. Eine Stundenaufstockung in 2020 ist ebenfalls möglich, wenn sich die Auftragslage verbessert.


Aufgaben:

  • Fortbildungsaufträge-Management (Beratung der Anfragen, Auftragsklärung, Angebotserstellung, Suche von Referent*innen, Vertragserstellung, Auswertung, Verwaltung der Auftragsübersicht)

  • Koordination der Implementierungsprojekte zu VBuE

  • Finanzplanung und Kostenkalkulationen, Monitoring Finanzen

  • Kontaktpflege VBuE-Referent*innen

  • Planung FB-Programm VBuE 2021

  • Öffentlichkeitsarbeit

  • Bedarfsübersicht Fortbildungsmaterialien (inklusive Persona Dolls)

  • Strategische Entwicklung des Bereichs Fortbildung

  • Zusammenarbeit mit und Anleitung der studentischen Mitarbeiterin (Fachaufsicht)

  • Enge Zusammenarbeit mit dem Projekt Kompetenznetzwerk Demokratiebildung im Kindesalter

  • Abstimmungen mit dem Fortbildungsbereich der Abt. Qualitätsentwicklung & Evaluation

  • Mitarbeit in Gremien der Fachstelle


    Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Bachelor-Abschluss in Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften oder anderen Fachgebieten

  • Vertrautheit mit dem Ansatz der VBuE

  • Kenntnis des VBuE-Fortbildungskonzepts und der unterschiedlichen Formate

  • Erfahrungen in Verwaltungsabläufen und mit Koordinationsaufgaben

  • Kommunikationsfähigkeit, Beratungs- und Verhandlungskompetenzen

  • Organisationsgeschick

    Die Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle zunächst bis 31.12.2020 mit der Aussicht auf Verlängerung

  • Arbeitszeit: 20 h/ Woche

  • Vergütung angelehnt an TVöD Entgeltstufe 11

  • Fort- und Weiterbildungen

  • Supervision und Konfliktbearbeitung

  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG

Download Ausschreibung

Studentische*n Mitarbeiter*in für den Bereich Medien -und Materialentwicklung

Die Fachstelle Kinderwelten sucht ab dem 01.09.2020:
Studentische*n Mitarbeiter*in für den Bereich Medien -und Materialentwicklung
15h/Woche, 12,50 €/Std., befristet bis 31.12.2021

Die Fachstelle Kinderwelten besetzt ab dem 01.09.2020 die Stelle einer*eines Studentischen Mitarbeiterin*Mitarbeiters für den Bereich Medien- und Materialienentwicklung im Projekt „Kompetenznetzwerk Frühkindliche Bildung und Bildung in der Primarstufe“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Die Stelle umfasst 15h/Woche und ist zunächst befristet bis zum 31.12.2021. Die Erfüllung der Aufgaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Referentin für Medien- und Materialienentwicklung


Aufgaben:

  • Mitarbeit bei Recherchen zu Neuerscheinungen von Medien, insbesondere Kinderbüchern und Spielmaterialien
  • Mitarbeit bei der Erarbeitung von Empfehlungen für Kinderbücher und Spielmaterialien
  • Mitarbeit bei der Entwicklung neuer Medien/ Materialien
  • Mitarbeit Öffentlichkeitsarbeit (Website, Instagram, Präsentationen, Texte)
  • Zusammenarbeit im Projektteam des Kompetenznetzwerkes

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Studium der Erziehungswissenschaften, Kindheitswissenschaften, Sozialwissenschaften oder angrenzender Fächer
  • Kenntnisse der (Früh)Pädagogik
  • Interesse am Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung
  • Bereitschaft zur Vertiefung der Kenntnisse zum Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung
  • Interesse an Medien und Materialien für Kinder (0-12 Jahre)
  • Machtkritische Herangehensweise, Interesse an den Themen Inklusion/ Exklusion, Diversity Diskriminierung/ Anti-Diskriminierung, Empowerment, Critical Whiteness
  • fundierte MS-Office-Kenntnisse
  • Erfahrung im Verfassen von Texten auf Deutsch

Darüber hinaus erwünscht:

  • engagiertes, eigenverantwortliches Arbeiten
  • Englischkenntnisse, weitere Sprachen
  • Kenntnis des Ansatzes der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung
  • Kenntnis des Situationsansatzes

Fachstelle Kinderwelten bietet:

  • Eine befristete Stelle zunächst bis 31.12.2021
  • Arbeitszeit: 15 h/ Woche
  • Vergütung mit 12,50 € pro Stunde
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Supervision und Konfliktbearbeitung
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG
  • Teamarbeit im Projekt

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre/Deine Bewerbung bis zum 15. August 2020 per E-Mail an:

Gabriele Koné, E-Mail: kone@situationsansatz.de

Die Bewerbungsgespräche finden vorausschließlich ab 18. August 2020 statt.

Für Fragen steht Ihnen/Euch unsere Kollegin Gabriele Koné (Tel.: 030-695 3999 03, kone@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Mitarbeiter*in für Seminarmanagement, 25h/Woche

Der Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation im ista sucht ab dem 15.10.2020:
Mitarbeiter*in für Seminarmanagement, 25h/Woche

ista ist ein Institut zur Weiterentwicklung des Situationsansatzes in Theorie und Praxis in der Internationalen Akademie Berlin gGmbH. Wir führen Projekte zur Praxisforschung durch, bieten Fort- und Weiterbildungen an, entwickeln Bildungsprogramme und Konzepte zur Qualitätsentwicklung und -sicherung in Kitas und Schulen, erarbeiten Expertisen, Gutachten und Publikationen und führen Veranstaltungen und Fachtagungen durch. Das Institut hat drei Arbeitsbereiche. Im Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation sind Projekte rund um Qualität in Kindertageseinrichtungen angesiedelt, so bieten wir Externe Evaluationen an, entwickeln mit Trägern Qualitätshandbücher und bieten Fortbildung und Fachberatung zu verschiedenen Themen an.

Der Arbeitsbereich Qualitätsentwicklung & Evaluation sucht ab dem 15.10.2020 eine*n Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Seminarmanagement zur Unterstützung der Verwaltung von Veranstaltungen, Fortbildungen und Fachberatung. Die Stelle umfasst 25h/Woche und ist befristet bis zum 31.12.2023.

Aufgaben:

  • TN-Organisation: Anmeldungen, Rechnungen, Bescheinigungen, Zuordnung der Teilnehmenden zu Fortbildungsmaßnahmen;
  • Betreuung der Referent*innen der Fortbildungen;
  • Verwaltung von Fortbildungsunterlagen und Materialien für die Referen*innen;
  • Absprachen mit Referent*innen;
  • Erstellung von Honorarverträgen nach Vorlage;
  • Raumkoordination;
  • Terminkoordination und Organisation von Besprechungen und Veranstaltungen;
  • Pflege tabellarischer Übersichten und Listen zu Aufträgen und Fortbildungen im Bereich;
  • Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit und Pflege der Webseite;
  • Adressverwaltung,
  • Strukturen für das Seminarmanagement (z.B. Anmeldeverfahren) (weiter)entwickeln und umsetzen.

in enger Zusammenarbeit mit der Bereichsleitung, dem Bereichsteam und in Abstimmung mit dem Büroteam.

Erforderliche Qualifikationen/ Kompetenzen:

  • Versierter Umgang mit dem PC und fundierte MS-Office-Kenntnisse, versierter Umgang mit Datenbanken und CMS;
  • Erfahrungen und Kenntnisse zu Veranstaltungsorganisation und Seminarmanagement;
  • Erfahrungen und Kenntnisse in Verwaltung oder Büroorganisation;
  • Kommunikationsfähigkeiten und Kooperationsbereitschaft.

Darüber hinaus erwünscht:

  • Lust am strukturierten Arbeiten, Organisationstalent;
  • Selbstständigkeit, Innovationsbereitschaft, Lust am Weiterlernen;
  • freundliches Auftreten, Belastbarkeit.

ISTA/ Q&E bietet:

  • Fort- und Weiterbildungen;
  • Supervision und Konfliktbearbeitung;
  • Interne Beschwerde- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung nach AGG;

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 15.10.20120 per E-Mail an Katrin Macha, macha@situationsansatz.de

Auch für Fragen steht Katrin Macha (per Email: macha@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

IT-Support

Die Geschäftsstelle des ISTA sucht ab sofort längerfristig eine Person, die uns bei IT-Themen begleitet und unterstützt.

ISTA ist ein pädagogisches Institut zur Weiterentwicklung des Situationsansatzes in Theorie und Praxis. Wir führen Projekte zur Praxisforschung durch, bieten Fort- und Weiterbildungen an, entwickeln Bildungsprogramme und Konzepte zur Qualitätsentwicklung und -sicherung in Kitas und Schulen, erarbeiten Expertisen, Gutachten sowie Publikationen und führen Veranstaltungen und Fachtagungen durch.

Wir bieten für IT-Support 20 € / h (brutto) bei ca. 10 – 12 h / Monat an. Die Tätigkeit erfolgt jeweils nach Bedarf und erfordert zeitliche Flexibilität.

Aufgaben:

  • technisches Büromanagement: WLAN, Verkabelung, Softwareupdates, Einrichtung von neuen PCs, Kaufempfehlungen für technische Geräte etc.
  • internes Sicherheitskonzept (Verschlüsselung, Passwörter, personenbezogene Daten etc.)
  • Betreuung und Wartung unseres Netzwerklaufwerks auf dem verschlüsselten Synology-Laufwerk mit dem Betriebssystem DSM und dessen Backup-Festplatten, Einrichtung von Zugängen
  • Betreuung und Wartung der Internet-/ und Telefonanlage: Telekom Digitalisierungsbox (Netzanrufbeantworter, Zusammenspiel mit Elmeg/Gigaset-Telefonen etc.)
  • Betreuung unserer Softwarepakete Microsoft Office 365 und Adobe Creative Cloud, insbesondere bei Problemen mit den lokal installierten Apps
  • Betreuung unseres Servers/Webhosters bei Hostingwerk (https://hostingwerk.de/) inklusive der mySQL-Datenbanken
  • Betreuung unseres Servers/Webhosters für die Bibliothekssoftware Koha bei Hetzner (https://www.hetzner.com/)
  • Betreuung unseres Domain-Anbieters INWX (für situationsansatz.de und kinderwelten.net) (https://www.inwx.com/de)

Was wir Ihnen bieten:

  • Eine befristete Stelle zunächst bis 31.12.2020
  • Arbeitszeit: 10 – 12 h / Monat, je nach Bedarf
  • Vergütung mit 20 € brutto pro Stunde

Zum Bewerbungsverfahren:

Wir laden insbesondere Menschen ein, sich zu bewerben, die aufgrund von Diskriminierung benachteiligt sind. Wir erhoffen uns damit, die (institutionellen) Mechanismen von Ausschluss abzubauen und marginalisierte Perspektiven einzubeziehen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail an:

Marcel Kochert, E-Mail: institut@situationsansatz.de

Für Fragen steht Ihnen unser Kollege Marcel Kochert (Tel.: 030 6953999-00, institut@situationsansatz.de) zur Verfügung.

Download Ausschreibung

Derzeit gibt es keine aktuellen Stellenangebote im ISTA.