Die Fachstelle Kinderwelten/ISTA hat im Rahmen des Kompetenznetzwerks „Demokratiebildung im Kindesalter“ eine Recherche zu „Demokratiebildung im Bereich Kita in den Bildungsprogrammen der Bundesländer“ durchgeführt.
Autor*innen: Berit Wolter unter Mitarbeit von Hannah-Louisa Schmidt

Die umfassenden Ergebnisse können hier eingesehen werden: Zur Recherche.

 

Aus dem Vorwort:

Im Kompetenznetzwerk „Demokratiebildung im Kindesalter“ haben wir als Projektträger die Aufgabe, unsere inhaltliche Expertise weiterzuentwickeln und bundesweit zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören Analysen, um das Feld der frühen Bildung im Hinblick auf Demokratiebildung
zu beleuchten.

Mit der vorliegenden Recherche gehen wir der Frage nach, wie Demokratiebildung in den Kita- Bildungsplänen der Bundesländer gefasst wird. Dabei werden die spezifischen Zugänge der beiden Kompetenznetzwerk-Projektträger zur Demokratiebildung berücksichtigt: Der Zugang über die Kinderrechte und Partizipation des Deutschen Kinderhilfswerks und der Zugang über Inklusion und Antidiskriminierung der Fachstelle Kinderwelten im ISTA.

Die Bildungspläne der 16 Bundesländer wurden in den letzten Jahren zu unterschiedlichen Aspekten ausgewertet, die auch für unsere Fragestellung Relevanz haben: Die kritische Diskursanalyse zu inklusiver Kindertagesbetreuung von Schmude/Pioch (2014), die Analyse zu Gender von
Rohrmann (2015), die Untersuchung zu Partizipation von Danner (2012), die Expertise zu Partizipation/ Demokratie/ gesellschaftliches Engagement von Knauer (2007). Im Zuschnitt der von uns anvisierten Zugänge zum Gegenstand Demokratiebildung fehlte eine aktuelle Studie. Mit dieser Recherche legen wir einen Überblick vor.

Ein nächster Schritt wird sein, die in Deutschland vorhandenen Verfahren und Instrumente der Qualitätsentwicklung und -sicherung in Kitas auf Demokratiebildung hin zu sichten.

Vielen Dank an Berit Wolter, Mitarbeiterin im Kompetenznetzwerk, für die Durchführung der Recherche und an Hannah-Louisa Schmidt für die tatkräftige Unterstützung als Studentische Mitarbeiterin!

Berlin, 6.9.2021
Petra Wagner (Projektleitung)