Das Modellprojekt „Kinderperspektiven im KiTa-Beirat (kurz: KiKiBe)“ wird in Kooperation mit der Stadt Ludwigshafen im Rahmen der „Offensive Bildung“ (BASF SE) durchgeführt.
Die Laufzeit ist von Oktober 2021 bis Juni 2023, wobei etwa vier Monate für die Vorbereitung,
11 Monate für die Durchführung und 6 Monate für die Auswertung/ Nachbereitung angedacht sind.

Die Grundlage für das Modellprojekt bildet das neue KiTa-Gesetz in Rheinland-Pfalz, welches seit dem 01. Juli 2021 in Kraft ist. Fortführend ist die dortige gesetzliche Festlegung des Gremiums
„KiTa-Beirat“ sowie die dadurch verankerte Berücksichtigung der Kinderperspektive grundlegend für die Projektarbeit bzw. -begleitung.

Nach §7 des Landesgesetztes über die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege (kurz: KiTaG) in Rheinland-Pfalz wurde verbindlich festgelegt, dass:

In jeder Tageseinrichtung [in Rheinland-Pfalz] […]  ein Beirat einzurichten [ist]. […]
Der Beirat beschließt Empfehlungen unter Berücksichtigung der im pädagogischen

Alltag gewonnenen Perspektive der Kinder in grundsätzlichen Angelegenheiten, die die strukturellen Grundlagen der Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit einer Tageseinrichtung betreffen.“
(Ministerium für Bildung, Rheinland Pfalz: KiTa-Beirat, 2018, S. 7)

Der KiTa-Beirat setzt sich aus folgenden Vertreter*innen (mit jeweils zwei Personen, außer bei der FaKiP) der Bildungseinrichtung KiTa zusammen: dem KiTa-Träger, den Eltern, der KiTa-Leitung,
den pädagogischen Fachkräften sowie einer pädagogischen Fachkraft aus der jeweiligen KiTa, die die Perspektiven der Kinder (kurz: FaKiP) vertritt.

Am Modellprojekt nehmen 11 KiTas aus Ludwigshafen teil. Dabei werden folgende Ziele in der jeweils teilnehmenden Einrichtung beabsichtigt:

  • Implementierung (und Verstetigung) des KiTa-Beirats,
  • „Gelebte“ Partizipation im KiTa-Alltag von allen Beteiligten: Kindern, Eltern/ Familien, pädagogischen Fachkräften, KiTa-Leitung und KiTa-Träger,
  • Entwicklung und Sicherung von Beteiligungsstrukturen/ -möglichkeiten von Kindern,
  • für Kinder sind die Veränderungen, die im Rahmen des Projekts entstehen, sichtbar/spürbar.
    (Anschlussziel: Kinder stetig über Entwicklungen/Inhalte/Beschlüsse im Rahmen des Projekts bzw. des KiTa-Beirats informieren!)

 

Das Modellprojekt „KiKiBe“ gliedert sich in 3 Phasen:

(1) Vorbereitung,
(2) Durchführung – Arbeit in den Modelleinrichtungen und
(3) Auswertung.

 

Leitführend für den Ablauf des Modellprojekts sind dabei die einzelnen Planungsschritte des „Situationsansatzes“: Erkunden – Entscheiden – Handeln – Nachdenken.
Derzeit befinden wir uns bei Schritt 1 „Erkunden“: Die Situation wird analysiert und anschließend werden Schlüsselstituationen/ -themen ausgewählt.

Kontakt:
c/o Modellprojekt „Kinderperspektiven im KiTa-Beirat (KiKiBe)“
Muskauer Str. 53
10997 Berlin
landeck@situationsansatz.de
armbruster@situationsansatz.de

Mitarbeiterinnen:
Katrin Macha und Alexandra Ulrich-Uebel (Projektleitungen)
Lisa Landeck und Helena Armbruster (wissenschaftliche Mitarbeiterinnen)

Mit freundlicher Unterstützung der BASF SE:

und in Kooperation mit der Stadt Ludwigshafen: