Titel:

Kriege gehören ins Museum – Teil 1: Die Spuren vergangener Jahrhunderte

Jahr:

2020

Altersgruppe:

Verlag:

JGIM Verlag

Julie lebt in Wien und geht mit ihrer Mama gern ins Museum. Dieses Mal beschäftigen sie sich mit dem Thema „Kriege“. Wie entstehen sie und was sind die Auswirkungen?

Während in der heutigen Zeit der europäische Blick in der Regel auf die Kriege in den Ländern des globalen Südens gerichtet ist, widmen sich Julie und ihre Mutter den Kriegen auf europäischen Boden in der Zeit von 1618 bis 1648, vom Beginn des Dreißigjährigen Kriegs über die Französische Revolution1789 bis zu Österreichischen Revolution 1848 . Ausgehend vom Dreißigjährigen Krieg überzogen in dessen Folge zahlreiche Kriege und bewaffnete Konflikte die europäischen Länder und löschten nach Schätzungen 15 – 20 Prozent der Bevölkerung aus. In die einzelnen Kapitel über die jeweiligen Kriege sind Zusatzinformationen eingeschoben, sie sich vertiefter mit bedeutenden politischen Persönlichkeiten befassen wie Kaiserin Maria Theresia oder Napoleon Bonaparte und Ereignissen wie die Französische Revolution. Auch wenn der Einschub zu Sklaverei einige grausame Aspekte dieser menschenverachtenden Praxis benennt, verschweigt er doch die oft tödlichen Bedingungen, denen Kinder, Frauen und Männer ausgesetzt waren, die die transatlantische Überfahrt antreten mussten.

Der Autorin gelingt ein informativer, verständlich geschriebener Überblick über ein wichtiges Kapitel europäischer Geschichte. Rund um die Thematik „Kriege“ lassen sich viele Gespräche anknüpfen. Farbige Illustrationen runden die einzelnen Kapitel ab, am Ende des Buches finden sich ein Kreuzworträtsel und eine Zeittafel.

Aus diskriminierungskritischer Perspektive bleibt noch anzumerken, dass die Autorin an einigen Stellen ins Adultistische abgleitet, wenn sie z.B. ihre Tochter, die des Öfteren als „Kleine“ tituliert wird, maßregelt, dass ein kurzer Ausruf von ihr zu laut sei.

An anderer Stelle wird die Möglichkeit versäumt, darauf hinzuweisen, dass es sich bei den Objekten, die die Wissenschaftler gefunden haben, die Napoleon auf seinem Feldzug gegen Ägypten begleitete und die in europäischen Museen ausgestellt sind, um Raubkunst handelt und diese zurückgegeben werden müssten. (Kinderwelten)

Preis: 14,49€